Wie Sie mit den richtigen Heizkörpern sparen können

4. August 2014

Heizkörper Heizkosten sparen © DenisJunker / fotolia.com

Mit dem nahenden Herbst sind sie wieder ein Thema: steigende Heizölpreise und Heizkosten. Jeder möchte möglichst effizient heizen und so wenig Geld wie möglich ausgeben. Eine Sache wird allerdings häufig vergessen: Auch alte Heizkörper sind Kostentreiber. Unsere Tipps zeigen, wie Sie mit den richtigen Heizkörpern Energie und Kosten sparen können.

Tipp 1 – Mit modernen Heizkörpern den Heizölverbrauch senken

Sind bei Ihnen noch die alten Rippenheizkörper im Einsatz? Dann sollten Sie über eine Modernisierung nachdenken. Denn auch wenn dies eine größere finanzielle Investition bedeutet, so sind Sie letztendlich der Gewinner. Denn mit modernen Heizkörpern können Sie Energie und somit Heizkosten sparen. Die veralteten Heizobjekte aus den 70er Jahren leiten zu viel Warmwasser durch die Rohre, was sehr hohe Energiekosten mit sich bringt. Mit modernen Heizkörpern können Sie  umweltbewusster und wirtschaftlicher heizen.

Ein weiterer Vorteil von modernen Heizkörper: Sie benötigen weniger Platz. Im Gegensatz dazu wurden die alten, optisch unschönen Raumheizer häufig hinter Möbelstücken versteckt. Das wiederum sorgte für Wärmestau hinter Möbeln oder Vorhängen und führte wiederum zu einem erhöhten Heizölverbrauch. Moderne Heizkörper sind also nicht nur energiesparend, sondern können  auch ein echter Hingucker sein.
 

Tipp 2 – Elektronische Thermostate für einen niedrigen Energieverbrauch

Nicht nur die Wahl des richtigen Heizkörpers, sondern auch das dazugehörige Thermostat ist ausschlaggebend für einen effizienten Energieverbrauch. Elektronische Thermostate messen und zeigen die Temperatur auf das Grad genau an. Der Heizkörper gibt dann nur so lange Wärme ab, bis die voreingestellte Raumtemperatur erreicht ist. Außerdem regeln elektronische Thermostate die Raumtemperatur nach Uhrzeit. So wird beispielsweise morgens geheizt, tagsüber jedoch nicht, wenn niemand zu Hause ist. So können durchschnittlich etwa zehn Prozent Heizkosten gespart werden.

Tipp 3 – Geringere Heizkosten dank Flächenheizung

Flächenheizungen, wie Fußbodenheizungen, bieten viele Vorteile. Neben einer effizienten Wärmeabgabe und daraus resultierenden geringen Heizkosten, sind sie umweltfreundlich, bieten raumlufthygienische Verhältnisse und sind aufgrund ihrer Wirtschaftlichkeit zukunftsorientiert. Im Winter sorgen sie für mollig warme Füße. Sie ermöglichen außerdem eine gleichmäßige Temperaturverteilung im Raum.

Wenn es um einen nachhaltigen Energieverbrauch geht, sind Flächenheizungen besonders empfehlenswert, da sie sehr gut mit niedrigen Vorlauftemperaturen von 30 bis 35 Grad auskommen und mit einem „Selbstregelungseffekt“ arbeiten. Dieser bewirkt, dass die Wärmeabgabe der Heizung stoppt, sobald Raumluft- und Fußbodentemperatur identisch sind. Im Vergleich: Herkömmliche Heizungen benötigen eine Vorlauftemperatur von ca. 50 Grad und verbrauchen dadurch mehr Energie.


Weitere Tipps mit denen Sie Heizkosten sparen können, finden Sie in unserer Rubrik Energiekosten sparen.

Hier finden Sie heizoel.total.de auf Google+

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?