Heizölpreise 2014 - Prognose Teil 1

10. Januar 2014

Heizölpreisentwicklung TOTAL

Wie wird sich der Heizölpreis 2014 entwickeln? Wir wagen eine Prognose. Erfahren Sie im ersten Teil unserer Serie mehr über das Geschehen am Weltmarkt. - Jan. 2014

Vor dem Blick in die Zukunft ein kurzer Rückblick ins letzte Jahr. Im vergangenen Jahr hat sich die Preisentwicklung am Ölmarkt komplett vom Geschehen am Aktienmarkt abgekoppelt – das war das wohl auffälligste. Für Aktien-Anleger war demnach 2013 nach 2012 das zweite sehr gute Börsenjahr in Folge. Darüber hinaus war das vergangene Jahr ein Wendejahr: Heizen mit Öl ist erstmalig seit langem wieder günstiger geworden. Eine angenehme Abwechslung zu den sonst stetig steigenden Energiekosten. Im Jahresverlauf 2013 lagen die Heizölpreise durchschnittlich unter denen von 2012.

Heizöl billiger als im Vorjahr

Heizölkunden konnten im Schnitt fünf bis zehn Prozent günstiger bestellen als im Vorjahr. Zum Jahresende wurden sogar die Vergleichswerte von 2011 unterschritten. Grund dafür war der starke Euro, der gegenüber dem US-Dollar zulegen konnte sowie niedrigere Weltmarktpreise für Öl. Dementsprechend ist die Ausgangslage für 2014 äußerst günstig. Eine Wiederholung des Vorjahresszenarios mit bis zu 10 Prozent sinkenden Beschaffungskosten für Heizöl erscheint nicht völlig ausgeschlossen.

Im Laufe des Jahres wirken viele verschiedene Faktoren auf den Ölpreis und damit auch auf den Heizölpreis. Ein wichtiger Faktor sind Konjunktur und Börse – an den Aktienbörsen herrscht zurzeit großer Optimismus. Denn die Konjunktur verläuft stabiler als erwartet und auch die Unternehmensgewinne halten Schritt. Der Entzug des Zentralbankgeldes in den USA und eine mögliche Deflation könnten für einen Crash sorgen, doch im Moment läuft noch alles bestens. Es sieht nach einer weiteren Abkoppelung des Ölpreises vom Aktienmarkt aus.

Neue Ölfördergebiete entspannen Heizölpreis

Es ist in den letzten Jahren wieder wirtschaftlich interessant geworden nach neuen Ölquellen zu suchen. Gleichzeitig machen neue Technologien Vorkommen förderbar, die vor wenigen Jahren noch nicht erschließbar waren. Besonders im Meeresboden wird neues Öl gefunden. Fracking gilt in den USA als Wunderwaffe, wenngleich es in Europa sehr umstritten ist. Zugleich ist das Auswaschen von Ölsand ein neuer Trend, bei dem Kanada führend ist. Insgesamt liegen die „neuen“ Quellen in weitaus stabileren Regionen als bisherige Ölfördergebiete in Afrika oder Asien. Dies kann günstigere Heizölpreise zur Folge haben.

Ein weiterer wichtiger Einfluss auf die Ölpreise sind natürlich Politik und Wirtschaft. Die europäische Wirtschaft erholt sich momentan von der Krise. Insgesamt sind die Bedingungen in den westlichen Ländern äußerst stabil. Was den Ölpreis betrifft, kommt es vor allem auf die steigende Nachfrage in Asien an. Vorausgesetzt 2014 verläuft ohne nennenswerte geopolitische Krisen, wird es dennoch genügend Öl am Weltmarkt geben. Die Abhängigkeit von der OPEC wird wahrscheinlich durch die neuen Förderquellen geringer. Daher ist durchaus mit gleichbleibenden bis leicht fallenden Preisen zu rechnen.

Nahost-Einfluss auf den Heizölpreis möglicherweise geringer

Der nahe Osten ist ein nicht ganz so stabiler Faktor. Es bleibt zu hoffen, dass es hier zu einer Beruhigung der bestehenden Konflikte kommt. Auch würde ein friedliches Umfeld dort die im Ölpreis enthaltene Risikoprämie schmelzen lassen. Die „Nahost-Prognose“ für den Ölpreis: seitwärts mit Aufwärtsrisiken.

Der Faktor „Wetter“ lässt sich leider nicht vorhersagen, doch der  bisherige, sehr milde Winter könnte im Vergleich zur Vorjahressaison zu deutlich geringeren Heizkosten führen. Was den Weltmarktpreis für Öl angeht, so reagiert dieser sensibel auf die Hurricane-Saison am Golf von Mexiko. Hier lassen sich allerdings keinerlei Prognosen treffen. Kurzfristig sprunghaft steigende Ölpreise gibt es im Herbst immer wieder.

Aus Weltmarktsicht ist mit konstanten bis leicht fallenden Ölpreisen zu rechnen. Ein steigendes Ölangebot und ein möglicherweise ruhiger Devisenmarkt könnten für einen anhaltenden Trend zu fallenden Heizölpreisen sorgen.

Lesen Sie im zweiten Teil unserer Heizölpreis-Prognose mehr zur Entwicklung des heimischen Marktes...

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Hier finden Sie heizoel.total.de auf Google+

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?