Effizienzlabel für alte Kessel

Energielabel Alte Kessel © by-studio/fotolia.com

Seit Beginn dieses Jahres sollen ältere Öl-Heizungskessel mit einem Effizienzlabel gekennzeichnet werden. Ab 2017 besteht sogar zum Teil die Pflicht, Altgeräte entsprechend zu labeln.

Bald Kennzeichnungspflicht für Altgeräte

Effizienzlabel, wie sie bereits seit Jahren zur Kennzeichnung elektronischer Haushaltsgeräte eingesetzt werden, gelten seit dem 01. Januar 2016 auch für Heizkessel. Heizungsinstallateure, Schornsteinfeger sowie bestimmte Energieberater sind nunmehr berechtigt, Öl-Heizungskessel, die älter als 15 Jahre sind, mit einem Effizienzlabel zu kennzeichnen. Ab 2017 besteht für Schornsteinfeger sogar die Pflicht, Altgeräte entsprechend zu labeln.

Der Hintergrund: Mehr als ein Drittel der Heizgeräte in Deutschland sind über 20 Jahre alt, wobei das statistische Durchschnittsalter bei 17,6 Jahren liegt. Da verwundert es kaum, dass rund 70 Prozent dieser Geräte nur die Effizienzklassen C, D oder sogar E erreichen.

Das neue Effizienzlabel wurde vom Bundeskabinett beschlossen, um Heizungsbesitzer über den tatsächlichen Zustand ihrer Geräte aufzuklären. Zugleich soll die Bereitschaft zur Heizungsmodernisierung gefördert werden, besteht hier doch ein riesiges Energiesparpotenzial. Beim Tausch eines alten Öl-Heizungskessels gegen ein Öl-Brennwertgerät kann mit einer Einsparquote von bis zu 30 Prozent Energiekosten gerechnet werden.

Zuschüsse aus unterschiedlichen Fördertöpfen

Folgerichtig erhalten Öl-Heizungsbesitzer, neben den Angaben auf dem Effizienzlabel, kostenlos Informationen zu weiterführenden Energieberatungen und Fördermöglichkeiten. Sowohl die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) als auch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) haben Förderprogramme zur Heizungsmodernisierung aufgelegt.

So zahlt die staatliche KfW für den neuen Kessel einen Zuschuss von 10 Prozent der Investitionskosten. Wird auch die Wärmeverteilung modernisiert, erhöht sich der Zuschuss auf 15 Prozent. Der Einbau von Solartechnik zur Warmwasseraufbereitung wird von der BAFA zusätzlich mit 2000 Euro bezuschusst. 

Lohnt sich: Modernisieren mit „Deutschland macht Plus“ 

Auch TOTAL unterstützt „Deutschland macht Plus“, die vom IWO initierte bundesweite Aktion teilnehmender Heizöl-Händler und Gerätehersteller. Deutschland macht Plus will einen Anreiz zur Modernisierung mit Öl-Brennwerttechnik schaffen. Dabei erhalten Öl-Heizungsmodernisierer nicht nur professionelle Hilfe bei ihren Anträgen für staatliche Fördermittel, sondern auch eine Aktionsprämie von 250 Euro für die Heizöl-Erstbelieferung nach der Kessel-Modernisierung. Weitergehende Informationen finden Sie auf unserer Aktionsseite zu Deutschland macht Plus.

Deutschland Macht Plus

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?