Fit für die kalte Jahreszeit – Teil2

Heizungskeller © Kzenon / fotolia.com

Lesen Sie im zweiten Teil unserer Serie "Fit für die kalte Jahreszeit", wann und warum ein Heizungs-Check notwenig sein könnte.

Tipp 2: Heizungs-Check (hydraulischer Abgleich)

Wenn Ihre Heizkörper gluckernde Geräusche machen, könnte dies auch daran liegen, dass die unteren Etagen des Wohnhauses mit wärmerem Heizungswasser versorgt werden, als die oberen. Ein hydraulischer Abgleich sorgt für die Erzeugung gleicher Widerstände, was wiederum im gesamten Haus zu einer gleichmäßigen Speisung des Wärmenetzes führt.

Eine abgeglichene Ölheizungsanlage kann mit optimalem Anlagendruck betrieben werden und gewährleistet die bestmögliche Nutzung der produzierten Wärme. Durch einen hydraulischen Abgleich lassen sich Heizkosten und Heizölverbrauch dauerhaft senken.

Durch eine Voreinstellung der Thermostatventile eines jeden Heizkörpers wird die Menge an enthaltenem Heizungswasser so reguliert, dass zu jedem Körper ausreichend, jedoch nicht zu viel Wärme geleitet wird. Dies garantiert eine Heizungsanlage, in der die richtige Wassermenge mit der entsprechenden Temperatur zu jeder Zeit am richtigen Heizkörper ankommt.

So verteilt sich die Wärme gleichmäßig im ganzen Haus, die oberen Etagen werden ebenfalls mit ausreichend heißem Wasser versorgt. Darüber hinaus entfallen nach einem hydraulischen Abgleich störende Heizungsgeräusche, die Anlage ist sauber eingestellt und auf den Gebäudebedarf abgestimmt.

Unsere Empfehlung: Lassen Sie vor Beginn der Heizsaison Ihre Ölheizungsanlage durch einen SHK-Fachmann checken!

Mehr zum Thema "Fit in die kalte Jahreszeit" lesen Sie in Teil 3 unserer Serie...

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?