Heizung: Hydraulischer Abgleich von der Steuer absetzbar

25. März 2014

Steuererkläung © JiSign / fotolia.com

Vieles spricht für den hydraulischen Abgleich – nur wenig dagegen. Schließlich sorgt er dafür, dass Ihre Ölheizung optimal auf die Anforderungen Ihres Hauses eingestellt ist. Großer Pluspunkt für Verbraucher: Die Handwerkerkosten für einen Abgleich können Sie von der Steuer absetzen.

Denken Sie darüber nach, ob Sie in diesem Frühjahr Ihre Ölheizanlage optimal einstellen lassen sollen? Sind es die Kosten, die Sie bisher von einem hydraulischen Abgleich abhalten? Dann sollten Sie folgendes wissen: Die Kosten für die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs durch einen Heizungs-Fachmann können Sie teilweise vom Finanzamt zurückbekommen.

Für ein Einfamilienhaus kostet der hydraulische Abgleich, abhängig vom Zustand der Heizung, um die 600 bis 1.000 Euro. Davon entfällt ungefähr die Hälfte auf Lohnkosten und diese können steuerlich geltend gemacht werden. Das entspricht einer Steuerersparnis von etwa 60 bis 100 Euro, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Wichtig ist hierbei, dass Sie eine detaillierte Rechnung bekommen, auf der die Lohnkosten extra ausgewiesen sind. Zusätzlich brauchen Sie einen Beleg über die Überweisung. Barzahlungen werden vom Finanzamt nicht anerkannt.

Gut zu wissen

Generell können Arbeitskosten für Handwerker und Nebenkosten der Wohnung als haushaltsnahe Dienstleistungen von der Steuer abgesetzt werden. Ganze 20 Prozent der Lohnkosten erstattet das Finanzamt – das ist nicht wenig. Gerade bei arbeitsintensiven Dienstleistungen wie dem hydraulischen Abgleich lohnt sich das besonders. Pro Jahr und Haushalt können bis zu 6.000 Euro Lohnkosten steuerlich geltend gemacht werden. Das entspricht einer Steuerersparnis von rund 1.200 Euro.

Grundsätzlich eine gute Sache

Mit einem hydraulischen Abgleich arbeitet Ihre Brennwertheizung optimal und Heizöl-sparend. Darüber hinaus ist er nach anderen Modernisierungsmaßnahmen dringend zu empfehlen, um die Heizung an die neue Situation anzupassen. Falls Sie überlegen finanzielle Förderung für Ihre Hausmodernisierung zu beantragen, ist er in vielen Fällen sogar Pflicht.
 

Hier finden Sie heizoel.total.de auf Google+

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?