Thermostatventil prüfen

16. Februar 2015

Thermostatventil Heizung © megakunstfoto / Fotolia.com

Wenn die Heizung nicht warm wird, ist das gerade im Winter sehr ärgerlich. Schließlich möchte niemand in dieser Zeit Zuhause frieren. Nicht immer müssen Hausbesitzer sofort den SHK-Fachmann bestellen, denn manchmal helfen ein paar Kniffe und die Heizung funktioniert wieder. Wie das genau funktioniert, haben wir für Sie zusammengefasst

Oftmals wird ein fehlender hydraulischer Abgleich oder Luft in der Heizung als Ursache für einen kalten Heizkörper vermutet. Sind diese beiden Fehlerquellen aber ausgeschlossen, kann es auch einen weiteren Grund für das Problem geben: ein verkalktes oder klemmendes Thermostatventil. Zum Glück gibt es eine einfache Lösung, die man dies mit etwas handwerklichem Geschick selbst durchführen kann.

Schritt 1: Entfernen Sie den Einstellkopf des Thermostats

Den Einstellkopf können Sie durch das Lösen der Überwurfmutter abnehmen. Dazu benötigen Sie eine Rohrzange, mit dessen Hilfe die Mutter im Uhrzeigersinn bewegt wird. Anschließend ist der Einstellknopf leicht abnehmbar.

Schritt 2: Kontrollieren Sie die Ventilspindel

Sie erkennen nun an der entfernten Stelle die sogenannte Ventilspindel. Dieser Teil dient der Regulation des Wasserdurchflusses. Im einwandfreien Zustand ragt sie ungefähr fünf Millimeter heraus, dabei lässt sie sich ohne großen Kraftaufwand in das Ventil drücken. Ist das nicht möglich, haben Sie herausgefunden, warum Ihre Heizung nicht warm wird: Das Ventil klemmt.

Schritt 3: Beheben Sie das Problem an der Ventilspindel

Damit alles wieder funktioniert, müssen Sie die klemmende Ventilspindel lösen. Dazu nehmen Sie ein geeignetes Werkzeug, zum Beispiel die Rohrzange, und klopfen damit vorsichtig von vorne auf den Spindelstift bis dieser nicht mehr klemmt.

Schritt 4: Bringen Sie den Einstellkopf wieder an

Nachdem sich die Ventilspindel wieder eindrücken lässt, können Sie auch das Thermostat wieder in seine Ausgangsposition bringen. Dazu halten Sie den Einstellkopf wieder von vorne über das Ventil und nehmen die Rohrzange zur Hand, um die Überwurfmutter wieder festzuziehen.

Sollte sich die Ventilspindel trotz mehrmaligen Klopfens nicht lösen lassen oder Sie sich unsicher über die Durchführung des Vorgangs sein, empfiehlt es sich, einen Fachmann zu kontaktieren. Dieser behebt den Fehler für Sie oder tauscht falls nötig das komplette Ventil aus.

Fall der Heizkörper doch einmal wegen Luft in den Rohren streikt, können Hauseigentümer auch unter „Entlüften der Heizung: So wird es gemacht“ nachlesen wie sie das Problem eigenständig beseitigen können.

Hier finden Sie heizoel.total.de auf Google+

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?