Die fünf größten Ölheizungs - Irrtümer

3. Juli 2013

Irrtümer Heizöl TOTAL © MinervaStudio / fotolia.com

Mit der angestoßenen Energiewende im Nacken mag so mancher Ölheizungsbesitzer darüber nachdenken, ob es nicht besser wäre, das „alte Schätzchen“ gegen eine neue Ölheizung einzutauschen.

Dabei kursieren gerne auch einige  Vorbehalte gegen die Ölheizung. Unsere TOTAL Heizöl Experten klären auf, welche schlichtweg als Irrtümer bezeichnet werden können.
 

„Die Ölheizung ist altmodisch.“

Mit der richtigen Technik ist die Ölheizung ein hochmodernes Heizsystem. Heizen mit Öl ist heute so effizient wie noch nie. Allein durch den Austausch Ihres alten Niedertemperaturkessels durch einen modernen Brennwertkessel können Sie bis zu 30 Prozent Ihrer Energiekosten sparen.

„Die Ölheizung ist teuer.“

Nichts kann darüber hinwegtäuschen, dass die Heizölpreise  in den letzten Jahren gestiegen sind. Es ist aber in keinem Fall sicher, dass die Preissteigerung weiter so anhält, seriöse Langzeit-Prognosen sind hier nicht möglich. Dennoch gibt es einige Möglichkeiten, mit der Ölheizung Geld zu sparen. Allein das Einsetzen eines modernen Brennwertkessels senkt den Heizölverbrauch und spart dadurch Kosten, gerade im Vergleich zu einem teuren Energiewechsel. Zusätzlich gibt es einige Tipps und Tricks, wie Sie beim Tanken selbst sparen können: der richtige Zeitpunkt ist wichtig, behalten Sie die Preise im Blick (z.B. auch mit unserer Wunschpreisfunktion)  und schließen Sie sich mit Ihren Nachbarn zu einer Sammelbestellung zusammen.

„Die Ölheizung ist umweltschädlich.“

Im Zusammenhang mit umweltgerechtem Heizen wird die Ölheizung selten genannt. Das ist nicht richtig, moderne Ölheizungen sind  effiziente Anlagen, gerade in Verbindung mit schwefelarmen Premium Heizöl oder Bio-Heizöl! Der Energie-Nutzungsgrad liegt bei bis zu 98 Prozent, mehr ist fast nicht möglich. Die Feinstaub Emissionen sind dabei bis zu 1.200-mal niedriger als bei Heizungen die mit Holz betrieben werden. Die Ölheizung lässt sich zudem sehr gut mit erneuerbaren Energien kombinieren. Über die Technik selbst lässt sich zum Beispiel Sonnenenergie ideal einbinden. Da die Modernisierung im Vergleich zur kompletten Neuanschaffung deutlich günstiger ist, liegt ein großes Energiesparpotenzial in der modernen Öl-Brennwerttechnik.
    

„Bald gibt es sowieso kein Öl mehr.“

Die verfügbaren Erdölreserven sind derzeit so hoch wie noch nie. In den vergangenen Jahren wurden immer weitere Reserven aufgedeckt und dank moderner Technik wirtschaftlich förderbar. Zudem können bestehende Quellen immer besser ausgeschöpft werden, dank der ausgefeilten Fördertechnik. In Deutschland gibt es keine einseitigen Abhängigkeiten, da aus rund 30 Ländern Erdöl importiert wird. Und dank des eigenen Tanks, hat jeder Heizölverwender in der Regel Heizölvorräte für mehr als eine Heizperiode im Haus.

„Die Ölheizung wird sowieso bald von alternativen Heizmethoden abgelöst.“

Gerade für derzeitige Ölheizungsbesitzer ist der Umstieg auf ein komplett anderes Heizsystem sehr teuer. Lohnender ist die Modernisierung des bestehenden Systems in Verbindung mit einer gründlichen Gebäudedämmung. Gerade die Kombination eines modernen Brennwertkessels mit erneuerbaren Energien wie Sonne oder Holz macht die Ölheizung nicht nur zu einem ausgereiften und etablierten Heizsystem, sondern auch durchaus zukunftsfähig.

Auf  www.heizoel.total.de finden Sie nicht nur alles Wissenswerte rund um die Ölheizung und das Produkt Heizöl, sondern auch Informationen rund um Fördermittel für Modernisierungen und Energiespartipps.

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?