News aus der „Heizöl-Zukunft“: Erforschung hydrierten Pflanzenöls

Brennstoffergänzung © JürgenFälchle / fotolia.com

Heizöl wird stets weiter entwickelt, um in der Zukunft umweltschonender zu heizen. Dazu werden vor allem biologische Ergänzungen erforscht. Heute noch in den Forschungsabteilungen – morgen schon in Ihrem Heizöltank? Ganz so schnell geht es nicht. Heute stellen wir Ihnen hydriertes Pflanzenöl vor, dessen Einsatz in Ölheizungsanlagen derzeit erforscht wird.

Als DIN-Produkt unterliegt Heizöl strengen Vorgaben und Normen. Diese regeln den gesamten Herstellungsprozess, die Produkteigenschaften sowie auch die Beschaffenheit von Additiven. Beständig arbeiten Forschungsinstitute und Entwicklungsabteilungen daran, die Eigenschaften von Heizöl weiter zu verbessern, um den Brennstoff noch effizienter und die Verbrennung emissionsärmer zu machen. In der Zukunft könnte möglicherweise hydriertes Pflanzenöl (HVO) als Heizölergänzung dafür sorgen, dass der Ausstoß von schädlichen Treibhausgasen verringert wird.

Die HVO-Produktion ist bereits technisch möglich und wirtschaftlich sinnvoll sowohl in sogenannten „Stand-alone“-Anlagen als auch zusammen mit der Heizöl-Diesel-Fraktion in herkömmlichen Raffinerieprozessen. HVO aus „Stand-alone“-Anlagen ist bereits im Markt verfügbar. Dennoch werden bezüglich beider Produktionsarten weiterhin Anwendungseigenschaften erforscht.

In einer Zusammenarbeit des Oel-Waerme-Instituts Aachen mit der TU Bergakademie Freiberg soll aktuell die Einführung in den Markt für Raumwärme vorbereitet werden. Nötig sind dazu belastbare Daten für den Betrieb der technischen Reaktoren und schwefelfreie Katalysatoren für den Hydrierungsprozess. Zudem muss geprüft werden, inwieweit HVO-Beimischungen zum Heizöl innerhalb der DIN-Vorgaben zulässig sind.

Es wird auch untersucht, welche verbrennungstechnischen Eigenschaften die verschiedenen Heizöl-HVO-Mischungen in Brennwertgeräten aufweisen und in welchem Umfang Emissionen ausgestoßen werden. Eine weitere wichtige Eigenschaft, die es zu prüfen gilt, ist die Stabilität der verschiedenen Mischungen bei der Langzeitlagerung. Schließlich soll das Heizöl auch nach einem oder zwei Jahren noch die gleiche Qualität aufweisen wie beim Kauf.

HVO-Heizöl-Mischungen haben noch einen sehr weiten Weg vor sich, bis sie in Ihren Tank gelangen. Und das ist auch nötig und wichtig, um die Qualität des hochtechnologischem Produktes Heizöl zu gewährleisten. Auch wir unterziehen unsere Produkte und unseren Vertrieb regelmäßig strengen Kontrollen. Unser Premium-Heizöl thermoplus ist sogar TÜV-zertifiziert. Damit profitieren Sie von unserer Qualitätsgarantie, die nicht zuletzt auch Ihrer Sicherheit dient.

Hier finden Sie heizoel.total.de auf Google+
 

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?