Aktuelle Heizölpreise – TOTAL-Wochenrückblick, 14. Kalenderwoche 2015

Heizoelpreis-Woche-gleich-kw14

In der 14. Kalenderwoche blieben die Heizölpreise im Vergleich zur Vorwoche nahezu unverändert. Unterdessen warteten Marktteilnehmer vor allem die Ergebnisse der Atomverhandlung in Lausanne ab.

Zu Beginn der letzten Woche rückten die Atomverhandlungen mit dem Iran vermehrt in den Augenschein der Marktteilnehmer. Die 5+1 Gruppe und der Iran haben über die Rahmenbedingungen verhandelt und konnten sich zum Ende der Woche schließlich auf die wesentlichen Punkte einigen. Sollte es zu einer Einigung kommen, erwarten viele Händler eine Aufhebung der Sanktionen gegenüber dem Iran. Die Folge wäre eine höhere Exportleistung des Irans und dadurch eine Verstärkung des weltweiten Überangebots. Auf die Ölpreise hätte das einen deutlich sinkender Einfluss.

Am Montag wurde der Jemen-Konflikt als weniger einflussreich eingestuft.  In der Vorwoche stiegen die Ölpreise, da Exportschwierigkeiten vermutet wurden. Nachdem jedoch klar wurde, dass einige Nachbarländer intervenieren und eine Blockade des Seeweges verhindern würden, verlor der Konflikt an Bedeutung für die Rohölpreise.

Im Wochenverlauf konnten der etwas festere Gasölpreis und der schwächere Euro die Heizölpreise etwas stützen, weshalb es zu leichten Preiszuschlägen beim Heizöl kam.

Zur Wochenmitte gab das DOE (Department of Energy) die offiziellen US Ölbestandsdaten bekannt. Demnach sind die Bestände nicht so stark gestiegen wie in der Vorwoche, worin einige Analysten einen Trendwechsel zu erkennen glaubten. Eine Ursache könnte die Schließung von hunderten US Ölförderanlagen sein.

Am Donnerstag folgten Meldungen über eine Explosion auf der Ölplattform "Abkatun" im Golf von Mexiko. Zuletzt kam es in 2010 zu einer Ölpest im Golf von Mexiko, nachdem die Ölplattform "Deepwarter Horizon" nach einer Explosion unterging.

Zum verlängerten Osterwochenende wurden die Heizölpreise etwas fester. Eine Standard-Lieferung mit 3.000 Litern Heizöl kostet aktuell im bundesweiten Schnitt 62 Euro pro 100 Liter. Damit liegt der Preis mit ca. einem Euro Differenz unter dem Niveau der Vorwoche.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

 

 

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?