Aktuelle Heizölpreise – TOTAL-Wochenrückblick, 38. Kalenderwoche 2013

20. September 2013

Heizölpreis gefallen - KW 38

Das Niveau der Öl- und Heizölpreise sank in der vergangenen Woche erneut deutlich. Der Syrienkonflikt ist weitgehend ausgepreist. Auch in Libyen scheint Bewegung in den zuletzt festgefahrenen Streit zwischen Ölarbeitern und Regierung zu kommen. Damit entspannte sich die Versorgungslage am Ölmarkt weiter und die aktuellen Heizölpreise konnten
den Abwärtstrend fortsetzten.

Der Anteil der Risikoprämie für Syrien am Ölpreis in den letzten Wochen wird von Analysten auf sieben bis zehn Dollar pro Tonne geschätzt. Durch den Wegfall der Prämie reduzierte sich das Preisniveau beim Rohöl und auch beim Heizöl deutlich.

Der zweite Preistreiber waren die fehlenden libyschen Ölexporte. So konnte der Ölpreis in der letzten Woche auch  zusätzlich nachgeben, als bekannt wurde, dass die libysche Regierung bei den Verhandlungen mit den streikenden Ölarbeitern erfolgreich war. Bis zu 25 Prozent der stillgelegten Ölproduktion werden kurzfristig wieder aufgenommen.

Die für viele überraschende Entscheidung der Fed an der expansiven Geldpolitik festzuhalten, trieb die Ölpreise zur Wochenmitte wieder etwas nach oben. Aber gleichzeitig schwächen die unbegrenzten Anleihenkäufe den Dollarkurs. Der dadurch festere Euro kompensierte die höheren Ölpreise und sorgte für ein stabiles Niveau bei den inländischen Heizölpreisen.

Für die nächste Woche erwarten wir, dass sich der Abwärtstrend bei den Heizölpreisen anfangs noch fortsetzen könnte. Das Potenzial für ein deutlich geringeres Preisniveau ist nach dem steilen Fall der Ölpreise in den letzten Tagen aber eher begrenzt.

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?