Der Heizölpreis steigt um bis zu einen Cent pro Liter

Heizölpreis gestiegen 11062015

Durch Abbauten bei den US-Beständen von Benzin und Rohöl zeigten sich die Notierungen von Brent und ICE Gasoil gestern erhöht. Der Eurokurs konnte sich am Abend noch bei 1,13 US Dollar halten, verläuft aber seit dem Morgen wieder weicher. Der Preis für Heizöl ist im Vergleich zu gestern erneut um bis zu einen Euro je 100 Liter angestiegen.

Ölpreisentwicklung

Die Ölpreise sind am Mittwoch bis zum späten Nachmittag um bis zu etwa 7 US Dollar gestiegen. Am Abend waren sie schon wieder etwas niedriger und ICE Gasoil ging letztendlich bei 595 US Dollar aus dem Handel. Aktuell liegt der europäische Ölpreis-Index Brent um die 65 US Dollar pro Barrel. ICE Gasoil notiert bei 590 US Dollar je Tonne.

Gestern Nachmittag wurden die US Bestandsdaten vom DOE veröffentlicht. Wie am Vortag bereits schon vom API gemeldet, haben die Bestände von Rohöl und Benzin stärker als erwartet abgenommen. Ursächlich sind dabei die angestiegenen Mengen, die bei einer erhöhten Marktnachfrage in den Raffinerien verarbeitet werden. Dies gab den Ölpreisen einen Anreiz für eine Aufwärtsbewegung. Die Nachfrage nach Benzin soll in diesem Jahr wohl über dem des Vorjahres liegen. Die Anzahl der US-Bohranlagen ist abermals gesunken. Dennoch habe die Ölförderung in den USA wieder zugenommen und soll sogar ein neues Hoch erreicht haben.

Der OPEC-Monatsbericht soll für keine überraschenden Meldungen gesorgt haben, die Auswirkungen auf den Ölpreis hätten nehmen können.

Die Weltbank verkündete am Mittwoch die Prognose für das globale Wirtschaftswachstum. Der angenommene Wert aus dem Januar wurde nach unten korrigiert. Speziell für die Eurozone haben sich die Werte hingegen verbessert, da man mit einer ansteigenden Wirtschaftsleistung in diesem Jahr rechne.

Vor dem Wochenende sollen morgen Zahlen der europäischen Industrieproduktion veröffentlicht werden. In den USA wartet man auf die Erzeugerpreise im Mai und das Verbrauchervertrauen des aktuellen Monats.

Entwicklung Eurokurs

Der Eurowechselkurs hat sich, über den gesamten Tag betrachtet, am Mittwoch eher wenig verändert. Am Abend lag er leicht über 1,13 US Dollar. Im Moment zeigt er sich wieder etwas schwächer und notiert bei 1,1236 US Dollar.

Der griechische Schuldenstreit bleibt weiterhin das vorherrschende Thema. Der europäische Gerichtshof will heute über Klagen von Inhabern griechischer Staatsanleihen urteilen.

Heizölpreisentwicklung

Die Heizölpreise sind am Donnerstag im bundesweiten Durchschnitt um einen weiteren Euro pro 100 Liter angestiegen. Beeinflusst durch die erhöhten Ölpreise und den stagnierend bis abnehmenden Eurokurs liegt der Preis für eine 3000 Liter Standard-Lieferung bei 65,24 Euro pro 100 Liter.

Unser Tipp: Nutzen Sie unsere Services für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung. Gerade wenn sich der Tankinhalt dem Ende zuneigt, können Sie so auch von kurzfristigen Preisnachlässen profitieren. Das Auf- und Ab der Ölpreise in den vergangenen Wochen zeigt, dass sich auch innerhalb einer Woche erhebliches Sparpotenzial beim Heizölkauf ergeben kann.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?