Euro etwas fester, Heizölpreise geben leicht nach

16. Juli 2013

Die Ölpreise konnten zwar ihr hohes Niveau verteidigen, trotzdem erwarten wir heute Morgen etwas fallende Heizölpreise. Grund ist der gestiegene Eurokurs.

Der Euro profitierte dabei von Zahlen zu den US Einzelhandelsumsätzen, die unter den Erwartungen ausgefallen sind. Die Nachrichten zur Ölversorgung geben dagegen keinen Grund zur Hoffnung auf deutlicher fallende Heizölpreise. So diskutiert die OPEC über weitere Kürzungen der Förderquoten, die Ölexporte aus dem Irak sind derzeit unterbrochen und die angespannte Lage in Ägypten hält die Risikoprämie im Ölpreis weiterhin hoch. Einzig die wirtschaftliche Lage Chinas, wo sich die konjunkturelle Entwicklung zuletzt deutlich verlangsamt hat, sorgt für ein Gegengewicht zu den erstgenannten preistreibenden Meldungen.

Händler erwarten nun gespannt die Daten zu den US Ölbeständen, ein weiterer deutlicher Rückgang könnte die Ölpreise weiter in die Höhe treiben. Daher rechnen wir aktuell nicht mit weiter sinkenden Heizölpreisen.

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?