Euro weiter im Plus, Heizölpreise sinken

Die aktuellen Heizölpreise geben zu Beginn der neuen Woche etwas nach. Grund dafür ist der Euro, der sich trotz guter US Arbeitsmarktdaten weiter gegenüber dem Dollar behaupten kann.

Das Niveau der Ölpreise bleibt weiterhin recht hoch, zumindest im Hinblick auf die auch perspektivisch gute Versorgungslage. Positive Konjunktur- und Arbeitsmarktdaten aus den USA und China lassen Händler noch auf einen signifikanten Anstieg der Ölnachfrage setzen.

Dem gegenüber stehen aber die historisch hohen Ölbestände in den USA. Durch Infrastrukturprojekte wie der Keystone Pipeline wird das günstigere WTI Öl den Raffinerien im Landesinneren besser zur Verfügung stehen. Der Bedarf an OPEC Öl und anderen an den Brentpreis gekoppelten Ölsorten wird eher fallen als steigen.

Die heutigen Abschläge beim Heizölpreis sind vorrangig dem gestiegenen Eurokurs zu verdanken. Trotz der am Freitag veröffentlichten positiven US Arbeitsmarktdaten hat der Dollar weiter an Wert verloren bzw. der Euro an Wert gewonnen. Analysten machen den überraschend positiven Verlauf der Schuldenkrise in den letzten Wochen für die anhaltenden Kursgewinne verantwortlich.

Ihr Total Heizöl Team

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?