Fortschritte bei Syrien Resolution lassen Ölpreise weiter fallen

17. September 2013

Durch die gemeinsamen Fortschritte bei der Erarbeitung einer UN Resolution zur Vernichtung syrischer Chemiewaffen entspannt sich die Lage am Ölmarkt weiter. Die Risikoprämie für den Syrienkonflikt ist komplett entfallen, was sich auch positiv auf unsere Heizölpreise auswirken wird.

Der Anteil der „Syrienprämie“ am Ölpreis in den vergangenen Wochen wird auf sieben bis zehn Dollar pro Barrel geschätzt, die nun ausgepreist wurden. Positive Nachrichten aus Libyen sorgten für zusätzlichen Verkaufsdruck am Ölmarkt. Nach erfolgreichen Verhandlungen zwischen der Regierung und den streikenden Arbeitern wurden bis zu 25 Prozent der stillgelegten Ölproduktion wieder aufgenommen.  

Nicht nur am Devisenmarkt wartet man gespannt auf die Ergebnisse des zweitägigen Meetings der US-Notenbank, welches heute startet. Bei einer Reduzierung der Anleihenkäufe durch die Fed würde zwar der Dollar gestärkt, aber auch der Druck auf den Ölpreis erhöht. Eine Reduzierung der Geldmenge führt in der Regel zu einem geringeren Engagement am risikoreichen Ölmarkt und dadurch auch zu niedrigeren Ölpreisen.

Der Euro musste gegenüber dem US-Dollar leichte Einbußen hinnehmen, die Heizölpreise werden heute trotzdem weiter sinkend erwartet.

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?