Gestärkter Euro sorgt für günstigere Heizölpreise

30. Juni 2015

Heizölpreis gefallen 30062015

Nachdem sich die Ölpreise im gestrigen Handel in beide Richtungen orientierten, gingen sie letztendlich etwas unter dem Niveau vom Morgen aus dem Tag. Der Eurokurs nahm trotz der Unsicherheit um Griechenland wieder Fahrt auf und stieg um beinahe 3 Cent an. Der Preis für Heizöl profitiert neben der Entwicklung des Ölmarktes vor allem auch von dem Eurokurs und sinkt im bundesweiten Durchschnitt um etwa 60 Cent pro
100 Liter.

Ölpreisentwicklung

Die Entwicklung der Ölpreise ging gestern in beide Richtungen. Am Morgen orientierten sie sich auf Grund der drohenden Staatspleite Griechenlands noch deutlich nach unten, bevor es am Nachmittag einen Richtungswechsel und Anstieg binnen einigen Stunden um etwa 14 US Dollar nach oben gab.  Als der Eurokurs jedoch zulegte, fielen die Ölpreise wieder. Aktuell liegt der europäische Ölpreis Index Brent bei 62 US Dollar pro Barrel. ICE Gasoil notiert bei 566 US Dollar je Tonne.

Heute ist der Tag, an dem das aktuelle Hilfspaket der Griechen ausläuft und dem Land die Zahlungsunfähigkeit droht. Bis gestern hoffte man dort, dass der Bitte des griechischen Ministerpräsidenten für eine Verlängerung des Hilfspaketes bis zum Referendum am Sonntag, nachgegangen wird. An dem Tag soll das griechische Volk darüber abstimmen, ob sie dem Sparpaket von den Gläubigern des Landes zustimmen. Laut der Verfassung des Landes müssten dabei mindestens 40 Prozent an der Abstimmung teilnehmen, damit diese ihre Gültigkeit hat. Bislang wurde einer erneuten Fristverlängerung des Sparprogramms jedoch nicht stattgegeben. Erste Auswirkungen wurden bereits heute Morgen deutlich. Dabei wurde gemeldet, dass Zahlungen aus einem Pensionsfond aufgeschoben sind und unzählige Rentner so nun auf ihr Geld warten müssen.

Auch nach dem heutigen Entscheidungstag stehen in der kommenden Zeit einige wichtige Termine im Raum. Zum einen wird die Kreditrate über etwa 1,6 Milliarden Euro an den IWF fällig, bei der Griechenland jedoch bereits mitgeteilt, der Zahlung nicht nachkommen zu wollen. Am 1.7.2015 wird es morgens gegen 06:00 Uhr europäischer Zeit eine Debatte zur Griechenland-Krise geben. Am 5.7.2015 ist, wie schon berichtet, der Tag des Referendums. Am Montag, den 13.7.2015 wird für Athen eine weitere Rate im Wert von knapp 500 Millionen Euro an den IWF fällig. Den Montag darauf steht eine Zahlung an die EZB von etwa 3,5 Milliarden Euro an. Laut Experten würde ein Ausfall der Zahlungen an den IWF und die EZB weitreichende Folgen haben, da dem Land sicher keine weiteren Not-Kredite seitens der Institutionen zur Verfügung gestellt werden würde.

Trotz dass die Thematik um Griechenland momentan im Fokus steht, nehmen auch Wirtschaftszahlen aus der Eurozone und den USA weiterhin Einfluss auf die Ölpreis- und Eurokursentwicklung. Heut erwartet man Zahlen zur Arbeitslosenquote in Deutschland und der Eurozone. Aus den USA wird das Verbrauchervertrauen bekannt gegeben. Das API meldet, wie jeden Dienstag, die wöchentlichen Ölbestandsdaten.

Entwicklung Eurokurs

Nachdem der Eurokurs abgerutscht war und gestern Morgen bei nur noch 1,09 in den Handel ging, verbesserte er sich über den Tag deutlich. Aktuell bekommt man für einen Euro wieder fast 1,12 US Dollar.

Trotz der Unsicherheit um Griechenland konnte der Euro gestern, wenn auch etwas überraschend, wieder gewinnen. Der letztliche Verlust von etwa 2 Cent konnte im gestrigen Handel wieder vollständig ausgeglichen werden. Auch die weniger positiven Wirtschaftszahlen aus Deutschland und der Eurozone wurden dem Kurs nicht zum Verhängnis. Die deutsche Geschäfts- und Verbraucherstimmung lag wie auch das Verbrauchervertrauen im Juni hinter den Erwartungen. Der Verbraucherpreisindex soll zwar angestiegen sein, jedoch auch nicht so stark wie eigentlich vermutet.

Heizölpreisentwicklung

Der Preis für Heizöl kann heute von den günstigeren Roh- und Gasoilpreisen sowie dem gestärkten Eurokurs profitieren. Eine 3000 Liter Standard-Lieferung kostet im bundesweiten Durchschnitt am Dienstag 63,55 Euro pro 100 Liter. Das sind somit über 60 Cent pro 100 Liter weniger als am Montag.

Unser Tipp: Nutzen Sie unsere Services für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung. Gerade wenn sich der Tankinhalt dem Ende zuneigt, können Sie so auch von kurzfristigen Preisnachlässen profitieren. Das Auf- und Ab der Ölpreise in den vergangenen Wochen zeigt, dass sich auch innerhalb einer Woche erhebliches Sparpotenzial beim Heizölkauf ergeben kann.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?