Gestiegener Eurokurs federt höheren Ölpreis ab

28. November 2013

Der Ölpreis für die europäische Sorte Brent sowie der Preis für Gasöl stiegen gestern erneut an. Diese Steigerung wird sich jedoch nur teilweise in den Preisen für Heizöl wiederspiegeln, da der Eurokurs ein neues Monatshoch erreichen konnte.

Die gestern Nachmittag vom DOE (Department of Energy) vorgelegten offiziellen Zahlen zu den US Ölbeständen bestätigten weitgehend die Erwartungen vom Dienstag. Die Rohölbestände haben erneut zu- und die Produktbestände abgenommen. Die zunehmenden Rohölbestände liegen an der hohen Eigenförderung der USA. Diese liegt laut DOE mit ca. acht Millionen Barrel pro Tag auf dem höchsten Stand seit 1989. Die Heizöl- und Dieselbestände befinden sich dagegen für diese Jahreszeit auf einem Rekordtief.

Durch die niedrigen Bestände kann weniger exportiert werden. Der Bedarf an Heizöl und Diesel muss in Europa durch eine steigende Eigenproduktion gedeckt werden. Die Nachfrage steigt und folglich auch der Preis. Der Preisabstand zwischen der amerikanischen Ölsorte WTI und dem europäischen Brent ist auf 19 Dollar pro Tonne angestiegen, Anfang Oktober waren es noch 6 Dollar.

Die Heizölpreise werden heute steigend erwartet. Bis zum Wochenende erwarten wir keine deutlichen Änderungen beim Preisniveau. Durch „Thanksgiving“ ist der Börsenhandel deutlich reduziert. Der Eurokurs könnte sich noch etwas bewegen, da heute neue eine Reihe wichtige Wirtschaftsdaten aus dem Währungsraum veröffentlicht werden.

Ihr Total Heizöl Team

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?