Angebot vs. Nachfrage: Perspektivwechsel zum Monatsstart sorgt für deutlich sinkende Ölpreise

3. Juni 2019, Felix Schmidt

Handelsstreit - Heizölpreis sinkt deutlich | 03.06.2019

Die zunehmende wirtschaftliche Abschottung der USA durch Strafzölle und die daraus resultierenden Konjunktursorgen rückten zum Monatswechsel akut in den Mittelpunkt. Anleger befürchten eine sinkende Nachfrage, die Ölpreise fielen auf neue Tiefstände zurück. Heizöl heute deutlich günstiger.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • Brent bei 61,26 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 562,50 US-Dollar
  • Euro bei 1,1177 US-Dollar
  • Heizölpreis bei 66,93 Euro / 100

 Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

  Ölproduktion in der Nordsee nimmt ab
  Atomabkommen: Spannungen zwischen dem Iran und den USA verschärfen sich
  Schärfere US-Sanktionen gegen Iran und Venezuela
OPEC+ Kürzungen werden möglicherweise verlängert

Kämpfe in Libyen

Verringerte Auslastung asiatischer Raffinerien
Neue Zölle in Handelsstreit China / USA
 US-Schieferölboom zeichnet sich ab
 Produktionssteigerung in USA, Russland, Kasachstan und Irak

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 61,26 US-Dollar. Der Vergleichswert von Freitag betrug 66,22 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 61,99 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 562,50 US-Dollar. Der Vergleichswert am Freitag lag bei 590,00 US-Dollar, der Schlusspreis bei 577,50 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 03.06.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.
 

Die Preisentwicklung im Überblick

Mit der überdeutlichen Korrektur der Preisentwicklung zum Monatswechsel haben selbst viele pessimistische Analysten nicht gerechnet. Die beiden wichtigsten Ölnotierungen von Brent und Gasoil liegen heute Morgen annähernd 20 Prozent unter den Höchstständen, die wir noch im April erreicht hatten.

Fachlich gesprochen wird nun die sogenannte Backwardation-Konstellation korrigiert, bei der sofort verfügbares Öl deutlich teurer ist als Öl mit Erfüllungszeitraum in der Zukunft. Das heißt indes nicht, dass die Futures nun wieder zulegen. Vielmehr äußert sich nun der Pessimismus, dass das aktuell knappere Ölangebot in den kommenden Monaten kaum noch eine Rolle spielen wird.

Insbesondere die US-Strafzölle an mehreren Fronten – also gegen China und nun auch Mexiko – lässt die Sorge steigen, dass Washington demnächst auch protektionistische Maßnahmen gegen die EU ergreifen könnte. Auch ohne diese Möglichkeit sind die Zölle eine deutliche Bremse für die Weltkonjunktur und damit auch die Nachfrage nach Öl.

Da die Preissteigerungen der vergangenen Monate allerdings auch hoch spekulativ aufgeladen waren, ist der Preisrutsch angesichts der geopolitischen Lage mehr oder weniger erwartbar gewesen und viele Beobachter warnen bereits, dass die Faktoren für ein sinkendes Angebot längst nicht vom Tisch sind. Denn die Sanktionen gegen Iran, die Auseinandersetzungen in Libyen und natürlich die Bereitschaft zu weiteren Kürzungen bei der OPEC halten das Angebot weiterhin knapp.

Für Heizölkäufer sind die Preisnachlässe heute Morgen natürlich die perfekte Gelegenheit, um den Tank aufzufüllen und den Heizölkauf auszulösen. Die Konstellation wird noch durch einen steigenden Eurokurs befeuert. Wenn Sie sich heute zum Heizölkauf entscheiden, folgen Sie einer alten Handelsweisheit: Azyklisches Kaufen sichert optimale Preisniveaus und macht Sie außerdem von allen weiteren Entwicklungen bis zur nächsten Heizperiode unabhängig.
 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1177 US-Dollar, am Freitag waren es 1,1128 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Freitag wurde bei 1,1151 US-Dollar festgesetzt.

Es wurde aus Beobachtersicht „langsam Zeit“, dass der Dollar seinen Höhenflug beendet. Denn die neuen Eskalationsstufen im Handelsstreit zwischen USA und China hatten bisher den Dollar kurzfristig immer weiter nach oben getrieben, doch nun scheint der Zenit überschritten.

Davon profitiert zwangsläufig der Eurokurs, der selbst aber immer noch keine Impulse aus der eigenen Wirtschaftsregion für seine Entwicklung liefert. Das könnte sich in dieser Woche ändern, da einmal mehr wichtige Konjunkturdaten von beiden Seiten des Atlantiks auf der Agenda stehen. Fraglich ist nur, ob angesichts der pessimistischen Aussichten eine positive Entwicklung der Euronotierung zu erwarten ist.
 

Die Handelswoche im Überblick

Für die Euro- oder Ölpreisentwicklung möglicherweise einflussreiche Wirtschaftsdaten der Woche im Überblick*:

Montag, 03.06.2019

  • Einkaufsmanagerindex, Deutschland und Eurozone
  • Markit PMI, USA
  • Institute for Supply Management (ISM) Kennzahlen, USA

Dienstag, 04.06.2019

  • Verbraucherpreisindex, Eurozone
  • Rede Fed-Vorsitzender Powell, USA
  • Wöchentlicher Rohöllagerbestand American Petroleum Institute (API), USA

Mittwoch, 05.06.2019

  • Markit PMI, Eurozone
  • EIA Rohöl-Lagerbestand, USA

Donnerstag, 06.06.2019

  • EZB Zinssatzentscheidung, Eurozone
  • BIP, Eurozone
  • Arbeitsmarktdaten, USA

Freitag, 07.06.2019

  • Industrieproduktion, Deutschland
  • Baker Hughes Wochenreport (Anzahl aktive US-Bohranlagen)

*Termine ohne Gewähr
 

Heizölpreisentwicklung

Eine 3.000 Liter Standard Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 66,93 Cent pro Liter Heizöl. Am Freitag waren es 69,26 Cent.

Wenn Sie monatliche Zahlungsarten wie den Heizöl-Ratenkauf oder das heiz&SPAR Wärmekonto nutzen wollen, sollten Sie mehr Zeit bis zur Lieferung einplanen. Die Bearbeitungszeit kann durch den Postweg bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen. Ein fixer Liefertermin kann erst nach Freigabe der Finanzierung durch die Bank bzw. Eingang des unterschriebenen Vertrages abgestimmt werden.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Den akutellen Heizölpreis und die TOTAL Heizöl-News mit WhatsApp direkt aufs Smartphone oder Tablet

Felix Schmidt – Autor

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 170
Charmant, aber teuer: 3 Heiztipps für Altbauwohnungen
19. August 2019
Aktuelles / Heizöl sparen
Hohe Decken, kleine Fenster, mäßige Energieeffizienz: Der Altbau ist charmant, aber tückisch, wenn es darum geht, ihn im Winter angenehm warm zu halten. Wird es draußen kalt und ungemütlich, werden die Heizungen aufgedreht. » Weiterlesen
Der Heizölpreis im Juli: Ringen um eindeutige Tendenzen
5. August 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Für den Markt fügte sich der Juli praktisch nahtlos an den Juni an: Der Iran-Konflikt blieb das alles bestimmende Thema, die Langzeitprognosen zu Konjunktur und Nachfrage kamen gleich danach. » Weiterlesen