Heizöl News: Trotz DOE und Sturmwarnung – Ölmarkt setzt auf Stabilität

9. Juli 2020, Ricarda Altrichter

heizoel-news-oelmarkt-stabil-090720

An der Ostküste der USA braut sich der nächste Sturm zusammen und macht deutlich, dass die Hurricane-Saison außergewöhnlich werden könnte. Der DOE-Bericht ist erneut mehrdeutig. Der Ölmarkt kann sich nicht zwischen Impulsen entscheiden und
hält den Heizölpreis heute weitestgehend stabil.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • DOE: Gesamtbestände legen deutlich zu, doch Benzin als Nachfrageindikator nimmt ab
  • Meteorologen sagen überdurchschnittliche Hurricane-Saison voraus
  • Brent bei 43,28 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 369,00 US-Dollar 
  • Euro bei 1,1364 US-Dollar


Heizölpreis heute

  • Heizölpreis bei 47,23 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 47,23 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch lag der Heizölpreis bei 47,44 Cent pro Liter Heizöl.
 

Einflussfaktoren auf den Ölpreis

Saudi Aramco hebt Preise für August-Lieferungen an

Positive Konjunkturdaten in den USA und der EU

OPEC: stark rückläufige Ölexporte im Juni, Kürzungen bei 107%, Verlängerung bis Ende Juli

Rekordzahlen bei Neuinfektionen – WHO warnt vor zweiter Infektionswelle, USA mit partiellen Lockdowns

Ölproduktion in den USA steigt, Benzinnachfrage deutlich unter Vorjahresniveau

Saudi-Arabien warnt vor erneutem Preiswettbewerb, China prognostiziert geringere Rohölimporte im dritten Quartal

 

Noch scheinen die USA trotz Rekordinfektionszahlen wirtschaftlich wieder Fahrt aufzunehmen – sogar wortwörtlich. Das legt zumindest der DOE-Bericht für die vergangene Woche nahe. Sowohl die Raffinerieauslastung als auch der Benzinverbrauch sind gestiegen. Allerdings legten die Gesamtbestände an Rohöl und Produkten entgegen der Erwartungen deutlich zu. Damit spiegelt der DOE-Bericht die ambivalente Situation inmitten der Pandemie wider. Der Ölmarkt war gestern zunächst geneigt, auf die negativen Faktoren zu reagieren und schickte die Ölpreise in einen verhaltenen Abwärtstrend. Die Sorge um flächendeckende neue Lockdowns ist einfach zu groß, die Infektionszahlen deuten darauf hin, dass diese Sorgen berechtigt sind.

Allerdings liegen die Rohölpreise heute dennoch minimal über ihren Vortagesniveaus. Führende US-Meteorologen warnen vor der intensivsten Hurricane-Saison seit 2005. Der diesjährige Trend an Tropenstürmen zeigt, dass sich der Golf von Mexiko als eine der aktivsten Regionen der US-Ölindustrie in diesem Jahr wohl auf weitere Sicherheitsabschaltungen vorbereiten und durchaus auch mit Schäden rechnen muss. Derzeit braut sich ein neues Sturmtief über der Ostküste zusammen, das den Experten Sorge bereitet. Damit steht die Möglichkeit im Raum, dass mehr oder minder kurzfristige Produktionsausfälle das Ölangebot der USA empfindlich senken können. Solche Voraussagen sind immer ein Grund, sich erst einmal auf steigende Ölpreise einzurichten und dementsprechende Handelsentscheidungen zu treffen.

Auch Nigeria ist in diesen Tagen Thema. Im westafrikanischen Land steigen die Covid-Infektionszahlen rasant an – vor allem Ölplattformen und -anlagen sind hochaktive Ausbruchsherde. Deshalb wird das Personal als Schutzmaßnahme deutlich zurückgefahren, was die Produktivität der Industrie klar senkt.

Nigeria ist eines der OPEC-Länder, die bisher ihre Kürzungsvorgaben nicht eingehalten haben. Die Pandemiemaßnahmen könnten diese Quoteneinhaltung nun zwangsweise ermöglichen, was der Preiswirkung der ohnehin hohen Kürzungsquoten noch einmal Schwung geben könnte. Und dass, obwohl sich viele Länder des Abkommens bereits auf das Ende der Vereinbarung vorbereiten.

Insgesamt war der gestrige Handelstag voller gegensätzlicher Impulse, von denen keiner einen echten Einfluss auf die Ölpreise entwickeln konnte. Das schlägt sich heute Morgen deutlich in den Ölnotierungen nieder, die sich praktisch kaum verändert auf Vortagesniveau bewegen. Für Heizölkäufer ist dies in der derzeitigen Situation wie immer eine gute Nachricht und eine Gelegenheit, um den Tank günstig aufzufüllen.

 

Ölpreise an der Warenterminbörse: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 43,28 US-Dollar. Der Vergleichswert von Mittwoch betrug 42,91 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 43,29 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 369,00 US-Dollar. Der Vergleichswert am Mittwoch lag bei 367,75 US-Dollar, der Schlusspreis bei 367,75 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 09.07.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

 

DOE

Auch wenn die Benzinnachfrage inzwischen wieder auf dem Niveau von März und damit der Zeit vor den Pandemie-Maßnahmen liegt, darf man diesen verhaltenen Trend in den Bestandsveränderungen laut DOE-Bericht nicht überbewerten. Denn die Gesamtbestände an Rohöl steigen unverändert deutlich an – ein Zeichen dafür, dass es in der US-Wirtschaft immer noch eine klare, von der Pandemie beeinflusste, Schieflage gibt.

DOE-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-28-090720 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

 

Heizölkauf bei TOTAL - unkompliziert und schnell 

Wussten Sie, dass Sie Ihre Heizöllieferung klimaneutral stellen können? Viele unserer Kunden nutzen bereits die Möglichkeit, beim Heizen mehr Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen – und somit zukünftige Generationen schon jetzt zu entlasten. Der Einstieg in die Energiewende ist mit unserem Premiumheizöl thermoplus klimaneutral kostengünstig und schnell umsetzbar. Alle Informationen zum Produkt finden Sie auf unserer Website. Bei Rückfragen steht Ihnen unserer Kundenservice selbstverständlich zur Verfügung.

Übrigens: Unsere Heizöl News sind der ideale Weg, um den tagesaktuellen Heizölpreis im Blick zu behalten und Hintergrundinformationen zu Rohölpreisen und dem Ölmarkt zu bekommen – dank unseres Messenger-Services Notify jetzt auch direkt auf Ihr Handy.

Wussten Sie, dass das Klimapaket der Bundesregierung den Betrieb von Ölheizungen nach 2026 nicht kategorisch ausschließt? Bestehende Ölheizungen können weiter betrieben werden. Bei einer Modernisierung der Heizungsanlage kann wieder eine Ölheizung eingebaut werden, sofern sie mit regenerativen Technologien, wie Solarthermie oder Photovoltaik, ergänzt wird. Gleiches gilt für Neubauten! Ist die Integration dieser Technologien nicht wirtschaftlich, kann eine Ölheizung wie bisher weiter betrieben oder neu installiert werden.

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 188
CO2-Emissionen verringern – neue Perspektiven für Heizöl
27. Juli 2020
Aktuelles / Ihre Ölheizung
In einer vierteiligen Interviewreihe mit Carsten Nolof, dem Leiter des Marketings und Business Developments im Handels- und Verbrauchergeschäft, sprechen wir über klimaneutrales Heizöl, Bioheizöl und die Zukunftsperspektiven der Ölheizung. Nachfolgend lesen Sie den dritten Teil über Bioheizöl. » Weiterlesen
Bei TOTAL wird Wärme klimaneutral
20. Juli 2020
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Seit etwa zwei Jahren bieten wir Privat- und Geschäftskunden mit unserem Premiumheizöl thermoplus klimaneutral die Möglichkeit, mehr Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen. Dies war auch der Startschuss für die CO2-Kompensation unserer Geschäftsaktivitäten. Eine Zwischenbilanz. » Weiterlesen