Heizöl News: Streiks im Irak und libysche Ölexporte gestoppt

20. Januar 2020, Ricarda Altrichter

heizoel-news-streiks-im-irak-200120

Obwohl der Markt noch unter den preissenkenden Eindrücken der Monatsberichte von OPEC und IEA steht, muss er sich nun Produktionsausfällen in Irak und Libyen stellen. Dieser Zwiespalt zeigt sich in den Ölpreisen. Heizöl ist heute teurer.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • Libysche Armee setzt Ölindustrie fest
  • Iraks Sicherheitskräfte für Ölfelder im Streik
  • Baker Hughes Report: 15 aktive US-Ölplattformen mehr
  • Brent bei 65,63 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 577,00 US-Dollar
  • Euro bei 1,1099 US-Dollar

Heizölpreisentwicklung

•             Heizölpreis bei 66,01 Euro / 100L

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 66,01 Cent pro Liter Heizöl. Am Freitag lag der Heizölpreis bei 65,64 Cent pro Liter Heizöl.

 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

Produktionsausfälle in Irak und Libyen

USA verzichten auf Militärschlag gegen Iran

OPEC+ beschließt Kürzungen bis Mitte 2020

Unterzeichnung des Teilabkommens zwischen USA und China

 

US-Ölbestandsdaten des DOE

US-Ölförderung auf Rekordniveau

US-Strafzölle gegen China bleiben vorerst bestehen

Schwaches chinesisches Wirtschaftswachstum

IEA und OPEC prognostizieren Überversorgung für 2020

 

 Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 65,63 US-Dollar. Der Vergleichswert von Freitag betrug 64,77 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 65,11 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 577,00 US-Dollar. Der Vergleichswert am Freitag lag bei 573,50 US-Dollar, der Schlusspreis bei 568,75 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 20.01.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

 

Die Preisentwicklung im Überblick

Es könnte sein, dass die großen Monatsberichte von OPEC und IEA, die für die erste Hälfte 2020 eine deutliche Überversorgung sehen, im nächsten Berichtszeitraum korrigiert werden müssen. Denn über das Wochenende wurden sowohl aus Irak als auch aus Libyen deutliche Produktions- bzw. Exportrückgänge gemeldet.

In Irak streiken die Sicherheitskräfte großer Ölfelder und machen damit einen Betrieb fast unmöglich. In Libyen hat die National Army unter General Haftar sowohl die Abschaltung der Hamada-Zawiya Pipeline befohlen als auch die Seehäfen zur Einstellung des Exports gebracht. Damit erhält der libysche Konflikt, der ausgerechnet am Wochenende bei einer Konferenz in Berlin mit einem Friedensplan gelöst werden sollte, wieder neuen Zündstoff.

Weder Irak noch Libyen gehören zu den größten Öllieferanten der Welt, doch etwa libysches Öl ist überall in Europa stark gefragt. Die undurchsichtigen Konflikte zwischen der Regierung von Fajis al-Sarradsch, General Haftar und zahlreichen anderen Splittergruppen und Stämmen erhält damit eine direkte europäische Dimension, die eine Lösung schwieriger macht und für die Raffinerien im europäischen Inland problematisch werden könnte.

Die irakischen Streiks wirken dagegen erst einmal weniger entscheidend, allerdings sind die Auseinandersetzungen in diesem Land derzeit akuter und erreichen einen Scheitelpunkt, an dem kaum abzusehen ist, ob die Proteste, Gegenaktionen – und natürlich die Involviertheit der USA und Iran – für ein vollständiges Kippen der Situation sorgen.

Nichtsdestotrotz reagiert der Markt weitestgehend verhalten und derzeit nur mit moderaten Preisaufschwüngen, da die Eindrücke aus den Monatsberichten noch nachhallen. Außerdem wird aktuell der Meinung gefolgt, dass die politisch motivierten Ausfälle in Libyen schnell wieder beseitigt werden könnten – was für Irak so allerdings nicht gilt.

Dennoch ist es klar, dass sich die beiden Konfliktherde in den Preisen niederschlagen müssen, da es auch die Möglichkeit gibt, dass sich die prognostizierte Überversorgung in eine Unterversorgung verwandelt.

Das Gegengewicht bleiben weiterhin die USA, die in dieser Woche einen Zuwachs bei den aktiven Ölfeldern gemeldet haben. Auch wenn die Zahl mit 15 sehr hoch scheint, gleicht sich damit nur exakt das Minus aus der vergangenen Woche aus, weshalb der Baker Hughes Report erst einmal kaum Beachtung fand.

Erneut müssen sich Heizölkäufer heute also auf moderate Preisanstiege einstellen und sind weiterhin am besten beraten, wenn sie sich von allen weiteren Entwicklungen unabhängig machen. Denn wer mit einem ruhigen Jahresanfang und einer klaren Abwärtstendenz der Preise gerechnet hat, wie es in der Saison eigentlich üblich ist, wird bereits seit Jahresbeginn immer wieder enttäuscht. Derzeit sieht es nicht so aus, als würde sich an dieser Konstellation so schnell etwas ändern.

 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1099 US-Dollar, am Freitag waren es 1,1139 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Freitag wurde bei 1,1108 US-Dollar festgesetzt.

Abgesehen von den marktüblichen Schwankungen ist es am Devisenmarkt derzeit ruhig. Die USA feiern Martin Luther King Day und sind damit nur minimal im Handel vertreten. Das macht sich deutlich bemerkbar. Mit der EZB-Sitzung und diversen Konjunkturprognosen für Europa gibt es jedoch auch genug eurozentrisches Geschehen, das den Markt in dieser Woche deutlich bewegen könnte.

 

Die Handelswoche im Überblick

Für die Euro- oder Ölpreisentwicklung möglicherweise einflussreiche Wirtschaftsdaten der Woche im Überblick*:

Montag, 20.01.20

  • Erzeugerpreisindex, Deutschland
  • Treffen der Eurogruppe

Dienstag, 21.01.20

  • EcoFin-Treffen, Eurozone
  • ZEW-Umfrage Konjunktur, Eurozone + Deutschland

Mittwoch, 22.01.2020

  • Chicago Fed nationaler Aktivitätsindex, USA
  • API wöchentlicher Rohöllagerbestand, USA

Donnerstag, 23.01.2020

  • EZB Zinssatzentscheidung, Eurozone
  • Arbeitsmarktdaten, USA
  • EIA Rohöl-Lagerbestand, USA

Freitag, 24.01.2020

  • Einkaufsmanagerindex, Deutschland + Eurozone
  • Markit PMI, Eurozone + USA

*Termine ohne Gewähr

 

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

 

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 189
Klimapaket: Mit Hybridheizung fit für 2026
21. September 2020
Aktuelles / Ihre Ölheizung
Das Klimapaket hat im letzten Jahr bei Ölheizungsbesitzern für Verunsicherung gesorgt. Anders als kommuniziert, gilt kein generelles Verbot für Ölheizungen ab 2026. Erfahren Sie mehr darüber, warum Sie weiterhin auf die bewährte Technik setzen sollten und wie Sie Ihre Heizung fit für 2026 machen. » Weiterlesen
Heizkosten im Homeoffice – so können Sie sparen
7. September 2020
Aktuelles / Heizöl sparen
Die nächste Heizperiode kommt schneller als erwartet – und durch die Corona-Pandemie haben viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bereits zu Beginn des Jahres von zuhause aus gearbeitet. Unsere Spartipps helfen, die Heizkosten niedrig zu halten, wenn die eigenen vier Wände Ihr Arbeitsplatz sind. » Weiterlesen