Heizöl-News: US-Rohölbestände gestiegen

15. Januar 2020, Ricarda Altrichter

heizoel-news-us-rohoelbestande-gestiegen-150120

Der Ölkurs ist an einer starken Unterstützung angekommen und beendete zunächst seine Abwärtstendenz. Nachdem sich preissteigernde Tendenzen durchsetzen, sorgten die Berichte des API und EIA wieder für eine Rückkehr des Ölpreises zu seinem Ausgangspunkt von gestern Morgen. Heizöl ist heute stabil.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick 

  • API: US-Rohölbestände überraschend gestiegen
  • Brent bei 64,33 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 578,25 US-Dollar 
  • Euro bei 1,1130 US-Dollar


Heizölpreisentwicklung 

  • Heizölpreis bei 66,58 Euro / 100L 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 66,58 Cent pro Liter Heizöl. Am Dienstag lag der Heizölpreis bei 66,60 Cent pro Liter Heizöl. 
 

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung 


USA verzichten auf Militärschlag gegen Iran
OPEC+ beschließt Kürzungen bis Mitte 2020

Positive Handelsdaten aus China

US-Ölförderung auf Rekordniveau
​Einigung im Handelsstreit USA-China über Phase 1

US-Strafzölle gegen China bleiben vorerst bestehen

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE: 

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 64,33 US-Dollar. Der Vergleichswert von gestern betrug noch 64,30 US-Dollar, der Schlusspreis wurde am Dienstag bei 64,49 US-Dollar festgesetzt. 

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 578,25 US-Dollar. Der Vergleichswert am Dienstag lag bei 578,50 US-Dollar, der Schlusspreis gestern bei 579,50 US-Dollar. 

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 15.01.2020 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite
  

Die Preisentwicklung im Überblick 

Am Dienstagmorgen erwartete der Ölmarkt positive Konjunkturdaten aus China, Abbauten der US-Ölbestände und richtete den Blick auf die bevorstehende Unterzeichnung des Phase-1-Handelsabkommens zwischen USA und China. Dementsprechend stützte die Stimmung am Ölmarkt den Ölpreis. Für weitere Abwärtsbewegungen hätte es einen starken Impuls gebraucht, denn eine starke Unterstützung war bereits erreicht.

Nichtsdestotrotz wurde das Abwärts im Laufe des Vormittags getestet. Der Ölpreis ging deutlich nach unten, doch diese Tendenz setzte sich nicht durch. Schon am Mittag kehrten die Notierungen zurück. Die preissteigernde Stimmung am Markt veranlasste einige Marktteilnehmer zu Käufen, denn nach sechs Tagen mit fallenden Ölpreisen erwarten sie nun wieder eine Preissteigerung.

Die Käufe steigerten den Ölpreis, doch das hohe Niveau hielt nur bis zum Abend an, denn die Berichte der Energy Information Administration und des American Petroleum Institute wirkten preissenkend, sodass der Ölpreis heute Morgen wieder am Ausgangspunkt vom Dienstag angekommen ist.

Die EIA erwartet in ihrem Monatsbericht für 2020 eine steigende Ölförderung durch die USA und eine sinkende Nachfrage nach OPEC-Öl. Gegen Ende des Jahres erwartet die EIA jedoch ein Defizit, das sich bis 2021 durchsetzen wird, was für höhere Preisprognosen sorgt.

Schenkt man der EIA Glauben, so ist in nächster Zeit mit einem Abwärtspotenzial zu rechnen. Bislang unterschreitet der Ölpreis jedoch seine aktuelle Unterstützung nicht, da der richtige Impuls fehlt. Doch die geopolitische Lage ist ungewiss. Noch ist nicht bekannt, was das Phase-1-Abkommen zwischen China und USA genau beinhaltet. Es soll heute unterzeichnet werden. Auch die Lage im Nahen Osten ist zwar derzeit entspannter, hier können jedoch wenige Funken reichen, um eine erneute Eskalation heraufzubeschwören.

Der Ölpreis ist stabil und zeigt bislang keine Abwärtstendenz, die sich durchsetzen könnte. Der Eurokurs zeigte gestern jedoch eine kleine Schwäche. Nutzen Sie deshalb den niedrigen Ölpreis und füllen Sie Ihren Öltank auf. So machen Sie sich unabhängig von weiteren Entwicklungen am Markt.

 

Entwicklung Eurokurs 

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1130 US-Dollar, am Dienstagmorgen waren es 1,1142 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB wurde für Dienstag bei 1,1129 US-Dollar festgesetzt. 

In Erwartung einiger Konjunkturdaten zur Wochenmitte und nach der Veröffentlichung der Inflationsdaten aus den USA gab der Euro gestern etwas nach. Die kleine Euroschwäche zeigt eine leichte Nervosität am Devisenmarkt bevor das statistische Bundesamt seine erste Schätzung zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in 2019 abgibt. Die Marktteilnehmer erwarten ein schwächeres Wachstum als im Jahr 2018. 

 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik 

API meldet unerwartet Aufbauten der US-Ölbestände

Die Marktteilnehmer hatten mit einem Abbau der US-Rohölvorräte gerechnet doch das API geht von einem Aufbau aus. In der Folge wirkte der API-Bericht senkend auf den Ölpreis. Eigentlich war jedoch mit diesen Aufbauten zu rechnen, denn viele Raffinerien reduzieren vor dem Jahreswechsel aus steuerlichen Gründen ihre Bestände, die sie Anfang Januar durch Importe wieder auffüllen. Der heute Nachmittag erwartete Bericht des Department of Energy wird mehr Details zu dieser unerwarteten Entwicklung liefern. Unter anderem berichtet das DOE auch über die Importzahlen.

API-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-03-150120 // Alle Angaben ohne Gewähr

Informationen zum Heizölkauf 

Profitieren Sie von monatlichen Zahlungsarten, wie dem Heizöl-Ratenkauf oder dem heiz&SPAR Wärmekonto. Mit einem Online-Vertrag sichern Sie sich einen schnelleren Liefertermin, da sich die Bearbeitungszeiten verkürzen. Selbstverständlich können Sie sowohl den Ratenkauf, als auch Ihr heiz&SPAR Wärmekonto telefonisch oder postalisch beantragen. In diesem Fall verlängert sich die Bearbeitungszeit durch den Postweg um bis zu zwei Wochen.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Tägliche Heizöl News und akuteller Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone oder Tablet mit der notyfy

Ricarda Altrichter - Autorin

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 178
Ein Tag als Tierpfleger im Duisburger Zoo
28. Januar 2020
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
So nah kommt man den Tieren im Zoo sonst nie: TOTAL Heizöl-Kunden hatten die Möglichkeit einen Tag den Job des Tierpflegers im Duisburger Zoo zu übernehmen und im Zoo-Betrieb mitarbeiten zu dürfen. » Weiterlesen
Smart heizen: So funktioniert moderne Heizungssteuerung
17. Januar 2020
Aktuelles / Heizöl sparen
Habe ich die Heizung abgedreht? Wie schön wäre es, wenn die Wohnung schon aufgeheizt wäre, wenn ich heimkomme? Hatten Sie diese Gedanken auch schon einmal? Dank moderner Technologie ist es möglich, Ihre Heizung mit dem Smartphone aus der Ferne zu steuern. » Weiterlesen