Öl- und Heizölpreise reagieren steigend auf EZB-Zinsentscheidung

Die Abwärtsbewegung der Heizölpreise ist vorerst beendet. Die EZB gab gestern neue geldpolitische Maßnahmen bekannt und senkte erneut den Leitzins. Die Finanzmärkte reagieren schwankend auf die Entscheidung. Die Öl-Notierungen gingen fester aus dem Handel und der Euro blieb überraschend stabil.

Im Zentrum der Märkte stand die gestrige EZB-Zinsentscheidung. Analysten rechneten mit einer erneuten Leitzinssenkung, um der anhaltenden Inflation entgegenzuwirken und die Konjunktur anzukurbeln. Am Nachmittag gab EZB-Präsident Mario Draghi bekannt, dass der Leitzins auf 0,15 Prozent gesenkt wird, ein historisches Tief. Zusätzlich wurden die Einlagezinsen zum ersten Mal negativ auf -0,10 Prozent festgesetzt. Damit soll eine neue Aktivität der Banken gewährleistet werden, indem sie sich untereinander mehr Geld leihen, statt es bei der EZB einzulagern. Die EZB verspricht sich von den Maßnahmen vor allem einen Förderung der südeuropäischen Banken.

Draghi kündigte zudem an, dass die EZB zu weiteren massiven Maßnahmen greife, wenn sich die Inflationsprognose nicht verbessere, Nach der Bekanntgabe brach der Eurokurs deutlich ein, stabilisierte sich im Laufe des Tages und stieg auf Niveau der Vortage.

Am gestrigen Donnerstag trafen sich auch die führenden Wirtschaftsnationen G7 in Brüssel. Vor allem der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine war wiederholt ein wichtiges Thema. Die G7 droht neue Sanktionen gegen Russland an, sollte Präsident Putin nicht aktiv einlenken. Die Nationen fordern von Russland eine stärkere Zusammenarbeit mit dem neuen ukrainischen Präsidenten Poroschenko. Zusätzlich soll der Ukraine eine Liefergarantie für Gas gewährt werden. Die Gasverhandlungen zwischen Russland und der Ukraine sind immer wieder ins stocken geraten und hatten zu keiner endgültigen Entscheidung geführt.

Die Ölpreise haben auf die EZB-Entscheidung und die Drohung der G7 reagiert und sind gestiegen. Marktteilnehmer erhoffen sich durch die Zinssenkung positive Reaktionen auf das Wirtschaftswachstum. In Folge dessen wird mit einer höheren Nachfrage nach Öl gerechnet. Die angespannte Situation zwischen Russland und der Ukraine stützt die Öl-Notierungen zusätzlich.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?