Abwärtsbewegung bei Ölpreisen vorerst gestoppt

8. Januar 2014

Die rapide Abwärtsbewegung der Ölpreise seit Jahresbeginn wurde gestern gestoppt. Da sich weder Ölpreise noch der Eurokurs nennenswert verändert haben, bleiben die Heizölpreise heute unverändert.

Am Ölmarkt wurde gestern auf neue richtungsweisende Nachrichten gewartet. Auf der einen Seite bleibt die Versorgungslage vorerst entspannt. Andererseits bieten die Konflikte im Südsudan und dem Irak auch Aufwärtspotenzial beim Ölpreis. Momentan fließt das Öl noch ungehindert aus beiden Ländern, das Risiko steigt aber, je weiter sich die Kampfgebiete den Förder- und Verladeanlagen nähern.

Händler warten jetzt auf die Bestandsdaten des DOE, die heute Nachmittag veröffentlicht werden. Diese werden aller Voraussicht nach die weitere Entwicklung der Ölpreise in dieser Woche bestimmen.

Der Heizölpreis bleibt günstig, die Heizöl-Nachfrage jedoch niedrig. Der bisher milde Winter sorgt für einen erheblich niedrigeren Heizölverbrauch. Trotzdem kann es sich lohnen, schon jetzt eine kleinere Menge Heizöl nachzutanken. Sollte die Lage in den Konfliktherden Irak, Südsudan oder Libyen weiter verschlechtern, können die Öl- und Heizölpreise sehr schnell in die Höhe klettern.

Ihr Heizöl-Team von TOTAL

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?