Öl- und Heizölpreise unverändert

Die Heizölpreise bleiben heute unverändert. Sowohl die Ölpreise als auch der Euro haben sich im Vergleich zum Vortag kaum bewegt.

Die gestern veröffentlichten Daten des DOE (Department of Energy) zeigten extreme Abbauten bei den US Rohölbeständen und Aufbauten im Bereich der Produkte. Die hohen Abbauten bei den Rohölbeständen resultieren vor allem aus gesunkenen Importen. Die Aufbauten bei den Mitteldestillaten, also auch Heizöl, deuten auf eine geringere Nachfrage hin.

In der Folge wären sinkende Preise für Gasöl und Brent zu erwarten gewesen. Dem war aber nicht so, was nur auf spekulative Wetten zurückgeführt werden kann. Mittelfristig sollte sich allerdings die preisdrückende Komponente dieser Daten durchsetzen. Sollte es am Wochenende tatsächlich zu einer Öffnung der libyschen Exporthäfen kommen, wird sich der Preisdruck sogar noch erhöhen.

Die Inlandsnachfrage zeigt sich trotz der vergleichsweise günstigen Heizölpreise weiterhin äußerst schwach für diese Jahreszeit. Auch das spricht dafür, das bis zum Jahresende keine signifikant steigenden Heizölpreise zu erwarten sind.

Ihr Total Heizöl Team

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?