Amerikanische Öl-Nachfrage stark gestiegen

Die gestern vom DOE veröffentlichten Ölbestandsdaten sorgten für Preissteigerungen am Ölmarkt. Daneben gab auch der Eurokurs weiter nach, sodass man insgesamt von weiter steigenden Heizölpreisen ausgehen muss.

Gestern meldete das DOE (Department of Energy - amerikanisches Energieministerim) die aktuellen Ölbestandsdaten. Vor allem die Benzinnachfrage ist kräftig gestiegen, wodurch sich die Gesamtnachfrage auf einem für diese Jahreszeit enorm hohen Niveau befindet. Analysten befürchten, die in den Sommermonaten üblicherweise noch weiter steigende Nachfrage von den Raffinerien nicht gedeckt werden könnte.

Insgesamt sind die Ölvorräte in den USA weiterhin außerordentlich hoch. Aber nicht die Bestände der benötigten Ölsorten. In der jüngeren Vergangenheit nahm die Ölproduktion aus Schiefergestein sehr stark zu, sodass die generelle Verfügbarkeit von Rohöl in den USA enorm gestiegen ist und sich auch aktuell noch auf Rekordniveau befindet.

Neue Pipelines bringen dieses Öl aus dem Landesinneren an die US Golfküste, wo sich die meisten amerikanischen Raffinerien befinden. Diese können jedoch das leichte und qualitativ hochwertige Öl nicht verarbeiten, da sie in der auf schwer also zähflüssigere Ölsorten ausgerichtet sind. Diese Ölsorten müssen weiterhin importiert werden, während die Bestände an leichtem Öl weiter ansteigen.

Daher fordert die Ölindustrie das in den USA seit den 70iger Jahren bestehende Exportverbot für Rohöl zu lockern. Dies wird von der amerikanischen Regierung momentan noch geprüft. Sollten die Exporte tatsächlich freigegeben werden, würde die Nachfrage nach amerikanischem Öl steigen und das Preisniveau für WTI stützen. Die Preise für europäisches Öl der Sorte Brent würden dagegen vermutlich unter Druck geraten.

Vorerst wird aber eher mit steigenden Preisen für europäisches Öl gerechnet, da die Situation in der Ukraine weiterhin eine hohe Risikoprämie verursacht. Im Augenblick scheint ein Kompromiss zwischen Russland und der Ukraine, aber auch zwischen der Regierung in Kiew und den Separatisten im Osten des Landes, nur schwer möglich zu sein.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?