Heizölpreise bleiben auf günstigem Niveau

19. März 2014

Die Heizöl-Nachfrage steigt durch die günstigen Heizölpreise rapide an. Die Ölpreise veränderten sich gestern kaum und auch der Eurokurs zeigt sich stabil. Momentan gehen wir davon aus, dass sich die Heizölpreise im Laufe des Tages wenig verändern werden.

Die Krim-Krise blieb auch gestern das bestimmende Thema am Ölmarkt. Allerdings sinkt die im Ölpreis enthaltenen Risikoprämie für den Konflikt zunehmend. Für Entspannung sorgte die Aussage von Russlands Präsident Putin, dass er nicht vor hat, weitere Gebiete der Ukraine in die Russische Föderation einzugliedern.

Die USA verbessern weiter die Infrastruktur für die Nutzung des günstigeren WTI Rohöls. Ein weiterer Abschnitt der Seaway Pipeline soll nun früher in Betrieb genommen werden. Dadurch kann das WTI Öl besser aus dem Zentrallager Cushing in Richtung Golfküste transportiert werde. Mit der besseren Verfügbarkeit steigt auch der Preis für WTI, während die Preise für andere Rohölsorten, wie Brent, in der Tendenz eher sinken, da die USA weniger Rohöl importieren müssen.

Hier finden Sie heizoel.total.de auf Google+

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?