Ölpreis und Eurokurs bleiben unverändert

Durch den gestrigen Feiertrag in den USA kam es zu keinen marktverändernden Impulsen und die Ölpreise blieben konstant. Auch der Euro zeigte kaum Bewegung, sodass die Heizölpreise unverändert in den Handel starten.

Die aktuell veröffentlichten Konjunkturdaten aus China fielen deutlich schwächer aus als erwartet. Auswirkungen hatte dies auch auf Chinas Ölnachfrage. Der Zuwachs der Ölimporte stieg 2013 mit 1,6 Prozent deutlich geringer als in den vergangenen Jahren. Analysten gehen für das kommende Wirtschaftsjahr jedoch wieder von steigendem Importmengen aus.

Erste Sanktionen gegen den Iran wurden gestern in Folge des Atomabkommens gelockert. Dies wurde am Ölmarkt aber bereits erwartet und in den vergangenen Wochen eingepreist. Erst die Lockerung des Ölembargos dürft hier für wesenlich mehr Bewegung sorgen.

Heute werden die Händler in den USA wieder zurück erwartet. Allerdings werden auch die sich solange zurückhalten, bis es neue richtungsweisende Nachrichten am Ölmarkt gibt. Frische Impulse könnten die DOE Daten zu den amerikanischen Ölbeständen bringen. Diese werden durch den  Feiertag in den USA erst am Donnerstag veröffentlicht. Bis dahin erwarten wir wenig Bewegung bei den aktuellen Heizölpreisen.

Ihr Heizöl-Team von TOTAL

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?