Heizölpreis zeigt leichte Tendenz nach unten

27. Juni 2014

Die Gasöl-Notierungen gaben am gestrigen Handelstag wieder nach. Der Heizölpreis orientiert sich dadurch leicht abwärts, bleibt aber konstant auf dem hohen Niveau der letzten Woche. Der Euro konnte nach den Verlusten vom Vortag wieder zulegen. Aufgrund des WM Fußballspieles nahm das Handelsvolumen am Abend an der New Yorker Handelsbörse sichtlich ab.

Die amerikanische Notenbank FED gab bekannt, eine erste Zinsanhebung bereits im Frühjahr 2015 vorzunehmen. Das wäre früher als am Finanzmarkt bisher erwartet. Der Euro reagierte auf die Meldung und ging mit Verlusten aus dem gestrigen Tag. Zum morgen wurde der Eurokurs auf 1,3625 US-Dollar festgesetzt und konnte sich von den Vortagsverlusten erholen.

Iraks Ölminister kündigte an, dass die Exporte trotz der anhaltenden Irakkrise kurzfristig gesteigert werden können. Marktteilnehmer reduzierten daraufhin die Risikoprämie pro Barrel der europäischen Rohölsorte Brent. Analysten gehen davon aus, dass diese noch weiter sinken werden. Die Lage im Irak hat sich zuletzt nicht weiter destabilisiert. Marktteilnehmer erwarten jedoch, dass die Irakkrise die Ölpreise langfristig beeinflussen werde.

In Libyen hat sich die Lage etwas entspannt und die Ölförderung konnte wieder gesteigert werden. Im Exporthafen in Hariga wurde ein Tanker zum Export beladen. Das größte Ölfeld und Verladeterminals im Osten des Landes bleiben jedoch weiterhin blockiert. Beobachter rechnen dauerhaft nicht mit einer Entspannung in Libyen.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?