Voraussichtliche Einigung bei den Atomverhandlungen drückt Ölpreise

Heizoelpreis gefallen 01042015

Der russische Außenminister Sergej Lawrow soll von einer Einigung bei den Atomverhandlungen mit dem Iran gesprochen haben. Die Marktteilnehmer rechnen mit einer Aufhebung der Sanktionen gegenüber dem Iran. Die Heizölpreise werden heute unverändert bis leicht sinkend erwartet.

Nachdem sich bei den Atomverhandlungen mit dem Iran in den Vergangenen Wochen eine positive Tendenz erkennen ließ, spekulierten Marktteilnehmer auf die Aufhebung der Sanktionen. Die Aufhebung würde es dem Iran ermöglichen, seine Exportmengen deutlich zu erhöhen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow hielt sich jedoch bedeckt. Details sollen im Tagesverlauf folgen. Analysten und Händler warten vor allem auf die Informationen darüber, wann und in welchem Umfang die Sanktionen aufgehoben werden.

Meldungen über eine erneute Zuspitzung im Jemen Konflikt wirken dem sinkenden Ölpreis etwas entgegen. Wurde zuvor angenommen, dass die Konflikte in Jemen keinen Einfluss auf die Öltransporte haben, könnte es gestern zu einer Wendung gekommen sein. Die Houthi-Rebellen haben eine wichtige Militärbasis der Regierungstruppen übernommen, nachdem diese sich ergeben haben.

Die US Ölbestandsdaten des DOE (Department of Energy) werden Händler heute zudem bei ihrem Kaufverhalten berücksichtigen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass es zu Abbauten beim Rohöl gekommen ist, da die Produktion auch weiterhin steigt.

Der Euro ist im Vortagesvergleich nahezu unverändert. Heute werden von den Marktteilnehmern vor allem die genaueren Informationen zu den Atomverhandlungen erwartet. Aktuell sind die Preise für Heizöl unverändert bis  leicht sinkend.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

 

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?