Ölpreis festigt sich – Heizölpreise steigen leicht

Heizoelpreis gestiegen 22012015

Wie sich bereits gestern angedeutet hat, scheinen sich die Ölpreise zumindest vorrübergehend zu festigen. Ein Grund dafür ist die Meldung aus EZB Kreisen, dass die Zentralbank heute den Kauf von Staatsanleihen beschließen wird. Sollte dies geschehen, würden die Notierungen an der Börse wohl steigen. Die Heizölpreise verzeichnen heute nur einen minimalen Anstieg und bleiben weiter günstig.

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos verteidigte die OPEC ihre Produktionspolitik. Die OPEC geht von einer baldigen Normalisierung der Ölpreise aus, da sich durch Marktmechanismen Angebot und Nachfrage wieder im Gleichgewicht einpendeln werden.

Am Markt wird jetzt befürchtet, dass es durch die Investitionskürzungen der Ölfirmen zu einer massiven Unterinvestition kommen könnte. Da Angebotsveränderungen meist nur langfristig ersichtlich sind, besteht die Sorge, dass eine Angebotskürzung eine zukünftige Unterversorgung und dadurch steigende Ölpreise zur Folgen haben könnte.

Analysten sind dennoch weiterhin der Meinung, dass eine Steigung des Ölpreises nur durch eine Produktionskürzung zu erreichen sei. Jedoch wird davon ausgegangen, dass sich der Ölpreis vorrübergehend auf seinem jetzigen Niveau einpendeln könnte. Andererseits sieht z.B. die Commerzbank in der hohen US Ölproduktion den Grund dafür, dass erst bei 40 Dollar eine kritische Untergrenze erreicht wird.

Der Irak wird wie bereits gestern berichtet seine Ölproduktion weiter erhöhen, da sich die irakischen Öleinnahmen seit dem Preisverfall um 50 Prozent reduziert haben. Heute warten die Marktteilnehmer erst einmal auf die Meldung der EZB bezüglich der Staatsanleihenkäufe, durch die der Ölpreis steigen könnte.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?