Heizölpreise geben deutlich nach

Heizoelpreis gefallen 22042015

Die Heizölpreise werden heute erstmals seit fast zwei Wochen wieder deutlich nachgeben. Der Eurokurs hat sich leicht erholt, aber vor allem sind die Ölpreise im späten Handel kräftig gesunken. Auslöser waren die Vorabschätzung der US Ölbestände sowie die Nachricht über das Ende der Luftangriffe im Jemen.

Ölpreisentwicklung

Sowohl der Preis für Gasoill an der ICE als auch der Ölpreis-Index Brent sind gestern deutlich gesunken. Der Preis für Gasoil liegt momentan bei ca. 563 US-Dollar pro Tonne und Brent bei 61,59 US-Dollar pro Barrel und damit zwei bis drei Prozent unter dem Vortag.

Ein Grund für die sinkenden Ölpreise war die Ankündigung der von Saudi-Arabien geführten Koalition, die Luftangriffe im Jemen zu beenden. Dadurch steigen die Hoffnungen, dass es zu einem Waffenstillstand und einer diplomatischen Lösung kommen könnte.

Zwar gilt Jemen als relativ unbedeutender Ölproduzent, jedoch liegt zwischen Jemen und Afrika eine entscheidende Meerenge für Ölexporte aus der arabischen Welt nach Europa. Es wird zudem befürchtet, dass der Konflikt eine destabilisierende Wirkung auf die gesamte Region haben könnte.

Ein weiterer Faktor der Händler dazu trieb verstärkt zu verkaufen und damit auf das Preisniveau drückte, war die Vorabschätzung der amerikanischen Ölbestände. Das American Petroleum Institute (API) meldet überraschend starke Aufbauten bei den Beständen an Rohöl und verarbeiteten Produkten. Am Ölmarkt hatte man eigentlich darauf spekuliert, dass die Bestände erstmals seit November des vergangenen Jahres zurück gehen werden.

Sollten die am heutigen Nachmittag erwarteten offiziellen Bestandsdaten der amerikanischen Energie-Behörde  die neuerlichen Bestandsaufbauten bestätigen, sehen Analysten auch weiteres Abwärtspotenzial bei den Ölpreisen.

Entwicklung Eurokurs

Der Eurokurs hat sich im Vergleich zum Vortag etwas erholt. Aktuell liegt der Wechselkurs bei 1,076 US-Dollar. Jedoch belastet die Griechenlandkrise weiterhin die Kursentwicklung.

Medienberichte, nach denen die Europäische Zentralbank die Bedingungen für Notfallkredite weiter verschärfen möchte, schüren Spekulationen über einen baldigen Austritt Griechenlands aus dem Euroraum. Analysten sehen den Euro dadurch in naher Zukunft eher bei 1,05 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung

Die Heizölpreise geben heute spürbar nach. Im Vergleich zum Vortag ist heute Morgen mit Preisnachlässen zwischen 60 und 90 Cent pro 100 Liter Heizöl zu rechnen. Sollte der Ölpreis seine weiche Tendenz beibehalten, könnten die Preise im Tagesverlauf weiter fallen.

Einerseits besteht durch die rückläufigen Ölpreise die Hoffnung, dass die Preise für Heizöl auch in den nächsten Tagen eher fallen als steigen werden. Der Druck auf den Euro durch die Lage in und um Griechenland könnte dem aber entgegen wirken.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?