Angespannte Lage in Jemen lässt Ölpreise steigen – Heizölpreise heute fester

26. März 2015

Heizoelpreis gestiegen 26032015

Heute wird das Geschehen an den Ölbörsen von der angespannten Lage in Jemen stark beeinflusst. Marktteilnehmer rechnen mit möglichen Komplikationen bei den Exporten, wodurch die Ölpreise zugelegt haben. Bei den Heizölpreisen sind heute ebenfalls Aufschläge zu erwarten.

In Jemen gab es in den vergangenen Monaten vermehrt Unruhen zwischen dem offiziell anerkannten Regierungsoberhaupt Präsident Hadi und den schiitischen Rebellen. Die Rebellen rücken  auf die Hauptstadt Sanaa vor, weshalb Präsident Hadi diese verlassen musste und nach ersten Meldungen zufolge sogar aus dem Land geflüchtet sein soll. Nachdem der Präsident um Unterstützung bat, haben sich Saudi-Arabien, Katar, Kuwait, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate dazu entschlossen zu reagieren. Allein Saudi-Arabien wäre laut aktuellen Meldungen bereit, mit einer Truppenstärke von rund 150.000 Soldaten einzugreifen.

Da Jemen kein großer Ölproduzent ist, haben die Unruhen zwar keinen direkten Einfluss auf die Versorgungslage, jedoch könnten die aus dem Nahen Osten stammenden Ölexporte beeinflusst werden. Sollte aufgrund einer Eskalation der Suezkanal gesperrt werden, müssten Schiffe den Seeweg um Afrika herum wählen. 

Saudi-Arabien und Russland exportieren mehr Öl als im Vorjahr, was die aktuell bestehende Überversorgung zusätzlich verstärkt. Hinzu kommen die Meldungen über die Atomverhandlungen mit dem Iran. Sollte es zu einer Einigung kommen, könnten die Sanktionen gegenüber dem Iran aufgehoben werden, wodurch die iranischen Ölexporte deutlich ansteigen würden.

Offizielle Bestandsdaten verweisen auf steigende US Rohölbestände

Nach Bekanntgabe der offiziellen US Ölbestandsdaten durch das DOE (Department of Energy) wurde deutlich, dass erneut Rekordbestände erreicht sind.  Während die Rohölbestände zugenommen haben, kam es zu einer Minderung der Produktbestände, was laut Analysten vor allem mit dem Wechsel auf die Sommerware in Verbindung gebracht werden kann. Damit sind die Rohölbestände deutlicher gestiegen, als zuvor vom API (American Petroleum Institute) angenommen.

Durch die angespannte Lage in Jemen rechnen Marktteilnehmer mit möglichen Komplikationen bei den Ölexporten aus dem Nahen Osten. Die Ölpreise sind dadurch deutlich gestiegen, wodurch auch die aktuellen Heizölpreise anziehen.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

 

 

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?