Heizölpreis zum Wochenstart unverändert

27. April 2015

Heizoelpreis gleich 27042015

Die Heizölpreise starten auf dem Niveau vom Freitag in die neue Woche. Mit ca. 66,50 Euro pro Liter im bundesweiten Schnitt für eine 3.000 Liter Standard-Heizöllieferung liegt der Heizölpreis im Bereich des Jahreshochs.

Ölpreisentwicklung

Der Ölpreis für die europäische Referenzsorte Brent liegt aktuell bei ca. 65 US-Dollar pro Barrel. Die Erwartung einer sinkenden US Ölproduktion, erhöhte Nachfrageprognosen für das laufende Jahr 2015 und die Risikoprämie für den Konflikt im Jemen sorgten zuletzt für Auftrieb.

Nachdem Mitte der letzten Woche gemeldet wurde, dass die Luftangriffe im Jemen eingestellt werden sollten, hat die internationale Koalition unter Führung von Saudi-Arabien diese noch ausgeweitet. An der Grenze von Saudi-Arabien zum Jemen sollen zudem Bodentruppen stationiert worden sein, wobei nicht klar ist, ob diese nur der Grenzsicherung dienen.

Zwar ist der Anteil der jemenitischen Ölförderung am globalen Ölangebot zu vernachlässigen, die Meeresenge Bab el-Mandeb zwischen Jemen und Afrika ist jedoch eine Schlüsselstelle der europäischen Ölversorgung. Diese passieren täglich Tanker mit ca. 4,7 Millionen Barrel Rohöl.

Trotz der akuten Überversorgung liegen die Ölpreise auf vergleichsweise hohem Niveau. Die Anzahl der Händler die auf steigende Ölpreise spekuliert nimmt kontinuierlich zu. Allerdings bleibt die Versorgungslage mit Meldungen über Produktionssteigerungen im Irak, Russland und Saudi-Arabien auch mittelfristig eher über- als unterversorgt.

Entwicklung Eurokurs

Der Eurokurs hat sich zum Ende der letzten Woche über der 1,08 US-Dollarmarke stabilisiert. Dies als Anzeichen für eine nachhaltige Stabilisierung zu sehen, wäre noch ziemlich gewagt. Beim Treffen der Euro-Finanzminister zum Thema Griechenland blieben Fortschritte aus. Die Zeit für ein Einigung drängt, jedoch sei man über einige „positive Entwicklungen“ nicht hinaus gekommen und liegt inhaltlich wohl noch weit auseinander.

Heizölpreisentwicklung

Der Heizölpreis hat sich relativ weit von den Tiefstständen aus dem Januar dieses Jahres entfernt. Im Moment spricht nicht viel dafür, dass sich diese Entwicklung in der nächsten Woche dreht. Insofern noch genügend Heizöl im Tank vorhanden ist, empfehlen wir die Nutzung unseres Wunschpreis-Tools. Sie werden dann automatisch benachrichtigt, wenn der aktuelle Heizölpreis den von Ihnen hinterlegten Wert erreichen sollte.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?