Heizölpreise geben kräftig nach

20. November 2018, Nicola Bergau

Heizölpreise sinken am Dienstag 20.11.2018

Auch gestern blieb es im Vergleich zu den vergangenen Wochen sehr ruhig an den Nachrichtentickern. Die Ölbörsen erzeugten eher technische Verkaufssignale, die aber auch keine tiefgehende Wirkung hatten. Deshalb sind die Preise heute Morgen moderat gefallen, Heizöl ist sichtbar günstiger.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • Libyen pocht auf Ausnahmestatus bei neuen OPEC-Kürzungen
  • Experten: Kürzungen müssen höher ausfallen als bisher errechnet
  • Heizölpreis: Normalisierung des Preisniveaus setzt sich sichtbar fort
  • Brent bei 66,35 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 633,75 US-Dollar
  • Euro bei 1,1463 US-Dollar
  • Heizölpreis bei 82,48 Euro / 100L
     

 Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

OPEC kündigt Exportkürzungen an und bringt Förderkürzungen ins Spiel
Venezuela fördert alarmierend weniger Öl

US-Pipelineprojekte bald abgeschlossen – mehr US-Öl für den Weltmarkt in Aussicht
USA baut weiteres Export-Terminal für Öl
Russland weitet Förderreserven aus und hat kein Interesse an neuen Kürzungen
Sanktionen gegen Iran

OPEC, EIA & IEA erwarten sinkende Nachfrage- und zugleich steigende Produktionsentwicklung
Sondergenehmigungen von USA für iranisches Öl
USA fördern auf Rekordniveau und nähern sich Energieunabhängigkeit
Libyen und Irak mit stark ausbaufähiger Ölförderung
Irak will Ölexporte aus Kirkuk wieder aufnehmen

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 66,35 US-Dollar. Der Vergleichswert von Montag betrug noch 67,32 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 66,79 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 633,75 US-Dollar. Der Vergleichswert am Montag lag bei 637,25 US-Dollar, der Schlusspreis bei 630,50 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 20.11.2018 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.
 

Die Preisentwicklung im Überblick

In den USA wird am Donnerstag Thanksgiving gefeiert. Dies mag eine Erklärung sein, warum es an den Börsen in dieser Woche eher ruhig zugeht. Wie immer, wenn es kaum Nachrichten mit hohem Wert zu vermelden gibt, zeigen sich die intrinsischen Tendenzen des Marktes. Und diese sind aktuell sehr uneins: Viele Teilnehmer gehen davon aus, dass die OPEC im Dezember neue Förderkürzungen beschließen wird, um die erwartete Überversorgung des Marktes 2019 aufzufangen. Doch schon jetzt melden sich Mitglieder Libyen zu Wort, die wie schon bei den letzten Beschlüssen von den Kürzungen ausgenommen werden wollen. Außerdem melden andere Analysten an, dass die jetzt ins Spiel gebrachten Beschränkungen um etwa 1,0 Mio. B/T nicht ausreichen werden. Nachdem gestern bekannt wurde, dass Irak wieder mehr Öl exportieren will, sind diese Bedenken berechtigt.

Die Tendenz der Preise zeigt jedenfalls weiter nach unten, auch wenn die Bewegungen längst nicht mehr so eindeutig sind wie nach dem Einbruch von vor fast genau einer Woche. Die Zeichen stehen momentan zu eindeutig auf mehr Öl als Nachfrage, um sie zu ignorieren. Allerdings zeigen die verhaltenen Bewegungen auch, dass der Markt sehr wohl weiß, dass sich der Wind von einer Minute auf die nächste drehen kann.

Im Zusammenspiel mit einem weiter erstarkten Euro nehmen auch die Heizölpreise endlich wieder mehr Fahrt nach unten auf und nähern sich ihren Normalniveaus. Das ändert zwar nichts an den Lieferproblemen durch die niedrigen Rheinpegel, ist aber ein Hoffnungsschimmer für alle Heizölkäufer, die ihre Lieferung nun vorausschauend platzieren sollten.
 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1463 US-Dollar, Freitag um die gleiche Zeit waren es 1,1403 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Montag wurde bei 1,1427 US-Dollar festgesetzt.

Trotz gescheiterten Haushaltsentwurfs der EU-Kommission für den Haushalt 2019 zeigt sich die europäische Wirtschaft etwas zuversichtlicher. Insbesondere in Deutschland erwarten Analysten eine Erholung, die auch Auswirkungen auf den gesamten Euroraum haben könnte. Der Dollar musste unterdes wegen eher schwacher Konjunkturdaten etwas Wert abgeben.

In dieser Woche schaut der Markt noch auf die Reden von EZB-Bankern, in denen Signale für die weitere Geldpolitik erwartet werden. Momentan gehen Beobachter von Aussagen aus, die ein baldiges Ende der lockeren Geldpolitik signalisieren. Sollte das nicht der Fall sein, könnte es mit der Stabilisierung schnell wieder vorbei sein.
 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik

  • Libyen will Ausnahmeregelung im Kürzungsdeal
  • Das Errechnen der besten Förderquoten beginnt
     

Libyen pocht auf Sonderstatus

Vor der Entscheidung zu neuerlichen OPEC-Kürzungen am 6. Dezember hat sich Libyen zu Wort gemeldet und darauf bestanden, auch weiterhin von den Kürzungen ausgenommen zu sein. Das Land durfte die Produktion beim letzten Mal anheben statt beschränken, da es sich mittels Öl erst einmal sanieren musste. Das hat auch funktioniert. Allein von Juni 2018 bis jetzt hat sich die Produktionsrate verdoppelt und liegt nun bei rund 1,3 Mio. B/T.

Saudi-Arabien will, dass alle Mitgliedsstaaten an Bord sind, damit die Förderkürzungen auch Effekte zeigen. Libyen argumentiert, dass man berücksichtigen müsse, dass das Land so viel Öl vom Markt genommen habe wie kein anderes. Dieses Argument ist zwar etwas hölzern, da die Kürzungen zum großen Teil auch auf politische Probleme im eigenen Land zurückzuführen sind.

Mit der Wortmeldung Libyens wird jedoch deutlich, in welch schwieriger Situation sich die OPEC gerade befindet. Denn sie will kürzen, während die USA die Förderung auf Rekordniveau steigern und dies mit der klaren Absicht tun, sich vom Ölkartell nicht die Preise diktieren lassen zu wollen. Russland als Nicht-OPEC-Partner im Deal hat momentan auch kein Interesse an Kürzungen – und selbst Saudi-Arabien denkt laut über einen Alleingang nach.

Einigkeit sieht also anders aus. Und Rekordpreise um die 80 Dollar pro Barrel erwartet momentan auch niemand mehr. Die Suche nach einem Marktgleichgewicht wird also immer schwieriger. Und wie wir schon gestern berichteten, dürfte sich der Weg zu neuen Kürzungen als sehr steinig herausstellen – und Libyen wird wohl nicht der einzige mit Bedenken und Einwänden sein.
 

Welcher Preis kann erwartet werden?

Letztendlich geht es dem Markt auch nicht anders als der OPEC: Hier gibt es ebenso viele Meinungen, wo sich der Preis durch die jeweiligen Aktionen nun hinbegeben wird. Einige Analysten merken an, dass die jetzigen Förderquoten plus 1 Mio. B/T weniger ab Dezember nicht ausreichen, um die Überversorgung zu verhindern. Bei anderen Agenturen heißt es, dass sich die Kürzungen so einpendeln werden, dass wir schon knapp vor Jahresende wieder bei 80 Dollar pro Fass Brent ankommen. Und wieder aus anderer Ecke gilt die Aussage, dass es noch nicht einmal reichen wird, 1,5 Mio. B/T vom Markt zu nehmen.

Mit diesen widersprüchlichen Angaben kann der Markt natürlich nur wenig anfangen und lässt die Kurse innerhalb eines Tages sichtbar schwanken. Diese Volatilität ist immer ein Zeichen von Verunsicherung und ist momentan die bestimmende Markttendenz. Letztendlich bleibt nur zu tun, was wir vor praktisch genau einem Jahr schon getan haben: Abwarten, was die Realität nun wirklich bringt.
 

Heizölpreisentwicklung

Eine 3.000 Liter Standard Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 82,48 Cent pro Liter Heizöl. Am Montag waren es 83,00 Cent.

Wenn Sie monatliche Zahlungsarten wie den Heizöl-Ratenkauf oder das heiz&SPAR Wärmekonto nutzen wollen, sollten Sie mehr Zeit bis zur Lieferung einplanen. Die Bearbeitungszeit kann durch den Postweg bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen. Ein fixer Liefertermin kann erst nach Freigabe der Finanzierung durch die Bank bzw. Eingang des unterschriebenen Vertrages abgestimmt werden.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

     Nicola Bergau - Leiter Onlinehandel
            

      Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis.
      Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die
      Hintergrundinformationen.

      kontakt-heizoelnews@total.de

 

Aktuelles und Tipps

1 / 158
Der Heizölpreis im November: klarer Fall von Trendwende
3. Dezember 2018
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Schon ein kurzer Blick auf den Kursverlauf macht deutlich, dass sich nach dem Verharren der Ölpreise im Oktober im November eine eindeutige Tendenz abgezeichnet hat – und die ging deutlich nach unten. Die Hintergründe in unserem aktuellen Monatsbericht zur Heizölpreis-Entwicklung. » Weiterlesen
Hausverkauf – Wem gehört das Heizöl?
23. November 2018
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Je nachdem, wie der aktuelle Heizölpreis notiert und welche Menge man benötigt, kommen bei einer Tankfüllung schnell mehrere Tausend Euro zusammen. Doch wem gehört eigentlich das Heizöl, wenn das Eigenheim verkauft wird? Wir werfen einen Blick auf wichtige Regelungen. » Weiterlesen