Heizölpreisfall geht weiter

3. Januar 2014

Die Heizölpreise fallen den zweiten Tag in Folge. Zwar verlor der Euro gegenüber dem Dollar an Wert, aber die Preise für Gasöl und Brent gaben weitaus stärker nach.

Der gestrige Tag startete erneut mit verhaltenem Handelsinteresse am Ölmarkt. Sehr gute US Wirtschaftsdaten sorgten jedoch für einen Kurssprung beim Dollar. Anleger setzen aufgrund der positiven wirtschaftlichen Entwicklung auf eine weitere Reduzierung der Geldflut durch die amerikanische Notenbank, was wiederum den Dollar stärkt.

Der steigende Dollarkurs sorgte dann für erste Verkaufsimpulse. Für Händler außerhalb der USA wurden die in Dollar gehandelten Ölprodukte zunehmend teurer, erste Gewinnmitnahmen erfolgten.

Der Verkaufsdruck wurde durch die Aussicht auf zunehmende libysche Öllieferungen und steigenden Produktvorräten in den USA unterstützt. Technische „stop loss“ Verkäufe, die automatisch einsetzen wenn der Ölpreis unter ein bestimmtes Niveau fällt, verstärkten den Abwärtssog.

Die Preise für Brent und Gasöl gingen auf Tagestiefs aus dem Handel. Durch den schwächeren Euro fallen die inländischen Heizölpreise nicht ganz so kräftig, wie die Börsenpreise für Öl und Gasöl.

Ihr Heizöl-Team von TOTAL

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?