Heizölpreis: deutlicher Preisnachlass vor dem Wochenende

Heizölpreise gefallen 05062015

Die Ölpreise sind am Donnerstag wieder deutlich gefallen. Der Euro zeigt sich wie bereits seit Wochenmitte stabil. Vor dem Wochenende kann der Heizölpreis im bundesweiten Durchschnitt nochmals nachgeben. Im Vergleich zu gestern ist er fast 2 Euro gesunken.

Ölpreisentwicklung

Die Ölpreise sind am gestrigen späten Nachmittag gefallen und gingen mit etwa 14 US Dollar weniger als am Morgen aus dem Handel. Aktuell notiert ICE Gasoil mit circa 565,00 US Dollar pro Tonne. Der europäische Ölpreis-Index Brent liegt bei etwas über 62 US-Dollar pro Barrel.

Begründet sind die relativ hohen Preissprünge in vergleichsweise kurzen Zeitspannen durch das heute stattfindende OPEC-Meeting. Schon seit Beginn der Woche zeigen sich die Händler an der Öl-Börse vorsichtig. Dies lässt das Handelsvolumen in den betroffenen Märkten schrumpfen. Aufgrund der somit geringeren Liquidität am Öl-Markt sind die Kurse schwankungsanfälliger als üblich.

Am Donnerstagvormittag wurden Wirtschaftsdaten aus Europa und den USA erwartet. Der Einkaufsmanagerindex der EU überraschte und war deutlich höher als angenommen. Die USA veröffentlichte ihre wöchentlichen Arbeitsmarktdaten. Die Anträge auf Arbeitslosenhilfe lagen etwas unter der erwarteten Anzahl und stellten zufrieden. Die Arbeitsproduktivität ist im Vergleich zum ersten Quartal gesunken und lag damit hinter den Erwartungen zurück.

Am Freitag warten nun alle auf Meldungen vom OPEC-Treffen in Wien. Die Mehrheit der Analysten erwartet eine gleichbleibende Öl-Förderungsquote. Vereinzelte Stimmen brachten am Mittwoch aber auch schon eine Anhebung der Quote als Option ins Gespräch. Dies werde vor allem in Anbetracht des Kampfes um Marktanteile nicht ausgeschlossen.

In diesem Zusammenhang scheinen auch Ankündigungen aus Libyen entgegenkommend. Das Land sehe momentan die Möglichkeit, ab den Sommermonaten wichtige Exporthäfen wieder in Betrieb nehmen zu können. Damit könnte die Ölförderung um Vieles erhöht werden.

Neben den Öl-Förderquoten steht beim OPEC-Meeting unter anderem auch noch die Entscheidung über die Wiederaufnahme Indonesiens in das Kartell auf der Agenda.
 

Entwicklung Eurokurs

Der Eurokurs hält sich auch vor dem Wochenende stabil und notiert zum Freitag aktuell bei 1,1270 US Dollar. Gestern Nachmittag stieg er kurzzeitig sogar bis auf 1,13 US Dollar an, um sich am Abend wieder auf dem Niveau vom Vormittag einzupendeln.

Eine wichtige Meldung stand gestern über die Zahlung einer fälligen Kreditrate Griechenlands aus. Hier wurde sich über einen Zahlungsaufschub bis Ende Juni geeinigt. Die nun insgesamt vier ausstehenden Raten an den IWF sollen gebündelt zum Monatsende beglichen werden.

Außer den Entscheidungen aus der heutigen OPEC-Sitzung, werden noch Angaben über das Bruttoinlandsprodukt der Eurozone im ersten Quartal erwartet.


Heizölpreisentwicklung

Die für den Heizölpreis entscheidenden Basiswerte Brent und ICE Gasoil sind weiter gesunken. Durch den zusätzlich stabilen Eurokurs überrascht die weiche Tendenz des Heizölpreises wenig. Gegenüber dem Vortag ist der Rückgang des bundesweiten Durchschnittspreises um fast 2 Euro pro 100 Liter dennoch deutlich. Aktuell liegt er für eine 3.000 Liter Standard-Lieferung bei 63,26 Euro pro 100 Liter. So wenig kostete er zuletzt Mitte April.

Unser Tipp: Nutzen Sie unsere Services für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung. Gerade wenn sich der Tankinhalt dem Ende zuneigt, können Sie so auch von kurzfristigen Preisnachlässen profitieren. Das Auf- und Ab der Ölpreise in den vergangenen Wochen zeigt, dass sich auch innerhalb einer Woche erhebliches Sparpotenzial beim Heizölkauf ergeben kann.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise
 

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?