Heizölpreis gibt vor dem Wochenende leicht nach

Heizölpreis gefallen 12062015

Die Kurse an den Ölbörsen sind seit gestern Mittag gefallen. ICE Gasoil kostete am Abend etwa 10 US Dollar weniger als noch am Morgen. Der Eurokurs zeigt sich seit gestern durch erneute Unsicherheiten im griechischen Schuldenstreit wieder etwas schwächer. Der Heizölpreis profitiert heute stärker von der Entwicklung am Ölmarkt und ist leicht gefallen.

Ölpreisentwicklung

Der IEA Report sorgte gestern bei den Ölpreisen bis zum Mittag noch einmal kurzzeitig für Aufwind. Danach fielen sie bis Handelsschluss und ICE Gasoil beendete den Handelstag bei etwa 589 US Dollar. Die europäische Referenzsorte Brent tat es ihm gleich und notierte am Abend bei etwa 65 US Dollar. Mit diesen Werten starten sie auch am Freitag in den Tag.

In der ersten Tageshälfte haben die Ölpreise noch leichte Aufwärtsimpulse aus dem IEA Bericht erhalten. Die International Energy Agency rechne demzufolge mit einer gestiegenen Nachfrage nach Öl, was die Preise somit verteuerte. Dennoch bleibt die Situation der globalen Überversorgung mit Öl weiterhin bestehen.

Den folgenden Kursverlauf des Vortages bestimmten unter anderem Meldungen der weltweiten Ölproduktion. In den USA ist die Rohölförderung laut den Bestandsdaten der DOE am Mittwoch gestiegen. Die OPEC soll ihre Ölförderung und auch die Produktion im Mai angehoben haben. Saudi-Arabien, die VAE und der Irak haben ebenfalls auf Rekordniveau produziert. Dadurch soll die von der OPEC beschlossenen Quote ein weiteres Mal überschritten wurden sein.

Die Prognose der Weltbank für ein gesunkenes globales Wirtschaftswachstum wirkt sich ebenfalls belastend auf den Verlauf der Ölpreise aus und lässt diese weicher verlaufen.

Gestern Nachmittag wurden die US-Arbeitsmarktdaten der vergangenen Woche veröffentlicht. Die Anträge auf Arbeitslosenhilfe lagen dabei über der erwarteten Zahl. Die Einzelhandelsumsätze und die Indizes für Im- und Exporte fielen dagegen besser als erwartet aus.

Am Freitagabend wird nun der wöchentliche Baker Hughes Report erwartet, der Auskunft über die Entwicklung der US Ölbohranlagen geben soll.

Entwicklung Eurokurs

Der Eurokurs bewegte sich über den Tag hinweg in einem Abwärtstrend. Von am Morgen noch 1,1320 US Dollar sank er am Abend auf 1,1240 US Dollar. Vor dem Wochenende liegt er aktuell bei 1,12 US Dollar und verlor seit gestern früh um etwa einen Cent.

Ursächlich dafür scheinen Gespräche des IWF mit Griechenland zu sein. Der IWF habe gestern laufende Verhandlungen in Brüssel abgebrochen. Zu groß sollen die momentanen Differenzen zwischen den Gläubigern und Griechenland sein. Dabei habe man dem Land zuletzt noch einen Zahlungsaufschub fälliger Kreditraten bis Ende Juni zugestanden. Zudem wurde der Dollar durch positive Konjunkturdaten unterstützt. Die Einzelhandelsumsätze legten im Mai überraschend zu.

Heizölpreisentwicklung

Die Entwicklung der weltweiten Wirtschaft nimmt täglich auch Einfluss auf die Tendenz der Heizölpreise. Die aktuell wieder gefallenen Kurse an den Ölbörsen wirken bei der heutigen Heizölpreisentwicklung mehr als der momentan schwächelnde Eurowechselkurs. Der Preis für eine 3000 Liter Standard Lieferung beträgt vor dem Wochenende im bundesweiten Durchschnitt 64,84 Euro pro 100 Liter und ist im Vergleich zum Vortag leicht gefallen.

Unser Tipp: Nutzen Sie unsere Services für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung. Gerade wenn sich der Tankinhalt dem Ende zuneigt, können Sie so auch von kurzfristigen Preisnachlässen profitieren. Das Auf- und Ab der Ölpreise in den vergangenen Wochen zeigt, dass sich auch innerhalb einer Woche erhebliches Sparpotenzial beim Heizölkauf ergeben kann.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?