Heizölpreise bleiben trotz geopolitischer Risiken auf Vortagsniveau

Die Börsenaktivität hielt sich gestern wegen des Labor Days in den USA in Grenzen. Zum Abend gaben die Öl-Notierungen leicht nach. Heute halten sich Marktteilnehmer vorerst zurück, um zu sehen wie die US Händler nach ihrem langen Wochenende agieren. Trotz der kritischen Lage in Libyen ist die Ölproduktion weiter gestiegen. In der Ukraine spitzt sich die Lage weiter zu. Seitens der EU sind neue Sanktionen gegenüber Russland geplant. Der Euro ist heute Morgen auf ein 12-Monatstief gesunken.

Libyen unterstützt mit seiner weiter steigenden Ölproduktion die komfortable Versorgungslage. Die Gefechte in der Hauptstadt Tripolis spitzen sich jedoch weiter zu. Die Regierung hat die Kontrolle über mehrere Stadtteile verloren. Einen Bürgerkrieg schließen auch Marktteilnehmer nicht gänzlich aus. Man ist sich im Klaren darüber, dass eine derartige Eskalation auch die Ölproduktion beeinträchtigen könnte.

Auch die Gefahren, die von der Ukraine-Krise ausgehen, scheinen sich die Marktteilnehmer aufgrund der jüngsten Ereignisse wieder ins Gedächtnis zu rufen. Das russische Militär soll die Separatisten dabei unterstützen die ukrainischen Regierungstruppen weiter zurückzudrängen. Bisher scheint es sich noch um einen militärischen Konflikt zu handeln, der aber  auch weiter ausarten könnte.

Seitens der EU wird bereits über neue Sanktionen gegen Russland verhandelt. Diese sollten zeitnah umgesetzt werden. Den Energiesektor sollen die Sanktionen jedoch nicht betreffen. Auch die russischen Energiekonzerne sollen beteuert haben, dass man die Verträge weiter erfüllen wird.

Die globale Versorgung scheint trotz der Krisenherde weitestgehend gesichert zu sein. Lieferverträge mit kurzer Laufzeit sind weiterhin besonders günstig. Das bewegt die Händler dazu die Lager gut zu füllen und sich damit gegen mögliche Versorgungsengpässe abzusichern.

Bei den Heizölpreisen ist heute mit keinen großen Preisbewegungen zu rechnen. Der gesunkene Eurokurs spricht generell für steigende Heizölpreise. Die gesunkenen Ölpreise verhinderten aber vorerst einen weiteren Anstieg.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?