Sanktionen gegen Russland sollen heute in Kraft treten, Ölpreise steigen wieder

12. September 2014

Nun wurde auch der Report der Internationalen Energieagentur (IEA) veröffentlicht. Dieser bestätigte ebenfalls den sinken Bedarf an Öl, woraufhin die Ölpreise auf ein zwei-Jahrestief fielen. Eine Gegenbewegung folgte an den Börsen mit der Meldung, dass die EU bereits heute neue Sanktionen gegen Russland umsetzen will. Die Heizölpreise sind aufgrund der festeren Ölpreise etwas gestiegen.

Diese Woche bestätigten bereits die EIA und die OPEC in ihren Monatsberichten zur Nachfrageentwicklung die überversorgte Marktlage. Auch die IEA hat das in ihrem Bericht nun bestätigt. Ein sinkender Bedarf und ein hohes Angebot sprechen für weiter sinkende Ölpreise. Je mehr sich die Ölpreise aber nach unten bewegen, desto mehr steigt die Befürchtung, dass die OPEC dem Preisfall mit Produktionskürzungen entgegenwirkt.

Der Ölminister der Vereinten Arabischen Emirate und der Ölminister Saudi-Arabiens haben sich nun zu Wort gemeldet. Beide betonen, dass die OPEC kein Preisziel verfolge und man bisher keinen Anlass für Produktionskürzungen oder andere derartige Maßnahmen sehe.

Die Abwärtsbewegung der Ölpreise stoppte, als es neue Meldungen zum Ukraine-Konflikt gab. Die Sanktionen gegen Russland sollen von der EU bereits heute umgesetzt werden. Außerdem sollen in einzelnen EU-Ländern die Gaslieferungen aus Russland zurückgegangen sein. Es ist bisher jedoch unbekannt, ob das eine gezielte Reaktion Russlands auf die politischen Spannungen ist.

Auch die USA haben neue Sanktionen gegen den russischen Finanzsektor angekündigt. Die USA sollen außerdem einen Einsatz mit Luftschlägen in Syrien gegen die IS-Terroristen planen. Der russische Außenminister spricht dabei von einem Verstoß gegen das internationale Recht. Es soll dafür weder einen Beschluss des UN Sicherheitsrates, noch eine Genehmigung der syrischen Regierung geben.

Die geopolitischen Spannungen sorgen an den Ölbörsen wieder für festere Ölpreise. Die Versorgungslage ist insgesamt aber weiterhin sehr komfortabel. Die Heizölpreise sind aufgrund der festeren Ölpreise etwas gestiegen. Der Eurokurs ist weiterhin stabil.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?