Heizölpreise am Donnerstag wieder günstiger

Heizölpreis gefallen 25062015

Die gestrigen Roh- und Gasoilpreise haben nach einem relativ ruhigen Kursverlauf bis zum Nachmittag am frühen Abend dann kräftig verloren. Der Eurokurs konnte sich nach der Talfahrt am Dienstag wieder bei etwa 1,12 US Dollar stabilisieren. Die heutigen Heizölpreise sind über einen halben Cent pro Liter günstiger als gestern.

Ölpreisentwicklung

Die Ölpreise notierten am Mittwoch bis zum späten Nachmittag eher seitwärts, nachdem sie am Abend dann deutlich gefallen sind. Aktuell liegt die europäische Ölpreis-Index Brent bei über 63 US Dollar pro Barrel. ICE Gasoil notiert momentan bei 578 US Dollar pro Tonne.

Nachdem die Roh- und Gasoilpreise bis zum Nachmittag ohne nennenswerte Ausschläge notierten, fielen sie am Nachmittag dann jedoch deutlich. ICE Gasoil verbilligte sich binnen zwei Stunden um rund 18 US Dollar auf 572 US Dollar. Bis Handelsschluss legten die Preise noch einmal leicht zu, sodass sie über ihren Tagestiefstwerten aus dem Handel gingen.

Beeinflusst wurden die Ölpreise auch von den US-Bestandsdaten der DOE. Diese wurden, wie jeden Mittwoch, gestern Nachmittag veröffentlicht. Während die Bestandsabbauten für Rohöl noch höher als vom API gemeldet ausfielen, sorgten dagegen die Zahlen der Benzinvorräte für Abwärtsimpulse. Diese sollen noch stärker zugenommen haben, als bereits am Dienstag vom API gemeldet. Da die Raffinerieauslastung im selben Zug aber ebenfalls gestiegen ist, kann hier eine Umschichtung der Bestände von Rohöl zu Produkt, insbesondere Benzin, vermutet werden.

Heute beginnt der reguläre EU-Gipfel in Brüssel. Neben der andauernden Griechenland-Thematik wird es sich auch um die strittige Flüchtlingsquote handeln. Außerdem werden aus den USA heute Daten zum Einkommen und Ausgaben privater Haushalte bekannt gegeben. Ebenso stehen die wöchentlichen Zahlen zu den US-Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe an.

Entwicklung Eurokurs

Nach der Eurokursschwäche am Dienstag, konnte sich dieser im Tagesverlauf vom Mittwoch wieder etwas fangen. Aktuell bekommt man für einen Euro 1,12 US Dollar.

Die Wirtschaftsdaten aus Deutschland und den USA gaben dem Euro auch eher weniger Grund zur Stärke. Das Wachstum des US-Bruttoinlandsproduktes lag unter dem Niveau vom Vorquartal, was allerdings auch so erwartet wurde.

Der deutsche Geschäftsklimaindex von Juni fiel deutlich schlechter aus als erwartet. Laut Aussagen vom Präsidenten des Ifo-Instituts habe sich das Geschäftsklima vor allem im verarbeiteten Gewerbe merklich verschlechtert. Die Produktion soll zwar weiterhin ausgebaut werden, jedoch weniger stark als noch in der jüngsten Vergangenheit.

Heizölpreisentwicklung

Die Heizölpreise sind nach dem gestrigen Preisanstieg heute wieder gefallen. Beeinflusst werden sie vor allem durch die ebenso gesunkenen Preise für Rohöl. Eine 3000 Liter Standard-Lieferung kostet im bundesweiten Durchschnitt heute 64,25 pro 100 Liter. Damit ist der Preis über einen halben Cent pro Liter günstiger als am Mittwoch.

Unser Tipp: Nutzen Sie unsere Services für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung. Gerade wenn sich der Tankinhalt dem Ende zuneigt, können Sie so auch von kurzfristigen Preisnachlässen profitieren. Das Auf- und Ab der Ölpreise in den vergangenen Wochen zeigt, dass sich auch innerhalb einer Woche erhebliches Sparpotenzial beim Heizölkauf ergeben kann.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?