Ölpreise prallen an 50 Dollar-Marke ab, Heizöl-Tagespreise etwas fester

Heizoelpreis gestiegen 09012015

Die Aufwärtskorrektur bleibt trotz unveränderter Marktlage vorerst bestehen. Die Ölpreise sind erneut kurzzeitig unter die 50 Dollar Marke gerutscht, im Anschluss folgte aber wieder eine Gegenbewegung. Die Schieferölförderung bzw. die entsprechenden Investitionen in den USA sollen allmählich stagnieren. Die OPEC betont erneut, dass man keine Produktionskürzungen vornehmen wird. Steigendes Interesse von Rohstofffonds in Rohöl bringt neues Kaufinteresse. Die Preise für Heizöl sind im Vergleich zum Vortag etwas gestiegen.

Einige Marktteilnehmer sehen den erneuten Abprall an der 50 Dollar-Grenze als mögliche Bodenbildung der Ölpreise. An dem globalen Angebotsüberhang hat sich zwar nichts geändert, jedoch ist das aktuelle Ölpreisniveau unrentabel für die produzierenden Länder und somit wäre eine langfristige Preisstabilisierung auf höherem Niveau nur logisch.

Ein Grund für die leichte Gegenbewegung an den Ölbörsen ist unter anderem die Portfolioanpassung der Rohstofffonds. Das erhöhte Interesse in Rohöl könnte auf einen langfristigen Preisanstieg hindeuten, weshalb das Kaufinteresse an den Börsen entsprechend gestiegen ist.

Unterdessen soll Botschafter Yousef Al Otaiba der Vereinten Arabischen Emirate auf dem Standpunkt beharren, dass die OPEC sich nicht verantwortlich für den Preisfall sieht und somit auch keine entsprechenden Gegenmaßnahmen einleiten wird, egal wie weit der Ölpreis noch sinkt.

Die Strategie der OPEC, dass andere Produzenten wie die USA zuerst die Förderung kürzen könnte nun langsam Früchte tragen. Zwar steigt die US Schieferölförderung noch deutlich an, geplante Investitionen und Projekte sollen aber zunehmend abgesagt werden. Beim jetzigen Preisniveau rentieren sich die Gesamtkosten für die Erschließung neuer Ölfelder nicht.

Da aber bereits begonnene Projekte weiterlaufen wird sich eine entsprechende Auswirkung auf die Ölproduktion der USA erst sehr viel später bemerkbar machen. Vorerst wird die Produktion noch weiter steigen, so die Expertenmeinungen.

Bei den aktuellen Heizölpreisen hierzulande gibt es heute leichte Aufschläge. Zum einen stützt die Aufwärtskorrektur an den Ölbörsen, zum anderen verteuert der schwache Eurokurs das in Dollar gehandelte Öl.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise