Ölpreise unter 50 Dollar gesunken – Heizölpreise fallen wieder

12. Januar 2015

Heizoelpreis gefallen 12012015

Nachdem die Experten in der vergangenen Woche noch davon ausgegangen waren, dass mit der 50-Dollar-Marke der Boden der fallenden Ölpreise erreicht ist, sind diese nun unter 50 Dollar gesunken. Eine Gegenbewegung am Markt ist weiterhin nicht zu erkennen. So scheinen sich die Marktteilnehmer an die fallenden Ölpreise gewöhnt zu haben. Der Inlandspreis vom Heizöl ist heute ebenso stark gesunken.

Nachwievor leiten die Ölproduzenten keine Maßnahmen ein, um den Ölpreisfall und die überversorgte Marktlage zu stoppen. Jedoch ist zu erkennen, dass die Anzahl der Projekte zur Erschließung neuer Ölquellen in den USA abnimmt. Diese wären bei der aktuellen Marktlage zu unrentabel. Da laufende Projekte jedoch erst beendet werden müssen, ist die Gesamtanzahl immer noch höher als zur gleichen Zeit vor einem Jahr.

In der vergangenen Woche besuchte der Präsident Venezuelas mehrere OPEC-Länder, um Strategien zur Verbesserung der Marktlage zu besprechen. Er gab zwar keine Ergebnisse bekannt, teilte jedoch mit, dass der Ölpreis wieder auf 100 Dollar steigen müsste, um ein Marktgleichgewicht herzustellen. Andererseits äußerte sich der Prinz Saudi-Arabiens, dass er bei einem gleichbleibenden Angebots-Nachfrage-Verhältnis von weiter fallenden Ölpreisen ausgeht.

Des Weiteren hat sich der Irak an die saudische Ölpolitik der letzten Woche angepasst. So wurde angekündigt, dass die Preise für Februarlieferungen nach Europa sowie in die USA gesenkt und nach Asien angehoben werden. Dadurch wird der Preiskampf noch einmal verstärkt. Experten gehen nun davon aus, dass der Ölpreis auf bis zu 40 Dollar fallen könnte.

Aufgrund der fallenden Ölpreise und des im Vergleich zum Freitag etwas festeren Euro/Dollar-Kurses sind bei den Heizöl-Tagespreisen heute wieder Abschläge zu erwarten.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?