Heizölpreise Entwicklung und Prognose KW 30

27. Juli 2015

Heizölpreis gefallen KW 30

Der Preis für Heizöl ist in der vergangenen Woche um mehr als 7 Cent pro Liter gefallen. Der Eurokurs stieg auf einem niedrigen Niveau in die Woche ein, konnte sich bis zum Freitag aber erholen und notierte dann bei etwa 1,10 US Dollar.

Heizölpreis Entwicklung

Die Heizölpreisentwicklung befindet sich bereits seit Juni wieder verstärkt im Abwärtstrend. In der vergangenen Woche zeigte auch die Preisentwicklung der Rohölpreise eher nach unten, was Aussichten auf weiterhin günstiges Heizöl zulässt. Vor allem die akute Überversorgung des Marktes mit Öl senkte das Preisniveau der Roh- und Gasoilpreise.Eine 3.000 Liter Standardlieferung kostete am Freitag im bundesweiten Durchschnitt 59,42 Euro pro 100 Liter.

Die Auslastung der Raffinerien in den USA, die sich ohne hin schon auf einem Rekordniveau befindet, sei in der letzten Woche nochmals angestiegen.  Zusätzliche Ölmengen auf dem Markt, wie beispielsweise aus dem Iran,  könnten die Preise potenziell in Zukunft noch weiter drücken. Zwar rechnet man erst frühestens Ende des Jahres mit einem deutlichen Anstieg der Ölexporte, jedoch könnte das Land kurzfristig schon jetzt eingelagerte Mengen zur Verfügung stellen.

Die Ölpreise liegen aktuell auf dem tiefsten Stand seit drei Monaten. Scheinbar verhindert momentan nur noch die angestiegene Produktnachfrage eine weitere Abwärtsbewegung der Öl-Notierungen. Durch die hohe Ölförderung haben die Bestände für Rohöl dennoch zugenommen, was zu dieser Jahreszeit allerdings eher untypisch ist und die Marktteilnehmer somit überraschte. ICE Gasoil lag Ende der Woche um etwa 11 US Dollar unter den Preisen am Montag. Ein Barrel der europäischen Referenzsorte Brent kostete am Freitag 55,39 US Dollar.

Der Eurokurs stieg am vergangenen Montag bei 1,08 US Dollar auf dem tiefsten Stand seit Mai in die Handelswoche ein. Jedoch sehen Experten in dem aktuellen Wechselkurs eher eine Dollarstärke als einen schwachen Euro. Der US-Dollar profitiert von der Aussicht auf eine baldige Zinsanhebungen durch die amerikanische Notenbank Fed. Notenbankchefin Janet Yellen hat in der vergangenen Woche bestätigt, dass man auf die erste Zinsanhebung nach der Finanzkrise zusteuere. Bis zum Wochenende legte der Euro etwas zu und stieg am Freitag bis auf circa 1,10 US Dollar an. Umso stärker die Notation des Eurokurses, desto mehr verbilligt sich das in US Dollar gehandelte Öl außerhalb der USA. Günstiges Heizöl ist also tendenziell dann verfügbar, wenn die Preise für Rohöl niedrig sind und sich auch der Eurokurs stabil zeigt.

Heizölpreise Prognose

Die Heizölpreisentwicklung wird in naher Zukunft wahrscheinlich auch weiterhin durch die Überversorgung des Marktes mit Öl geprägt sein. Schon seit einiger Zeit setzt die OPEC gezielt auf eine Überversorgung am globalen Rohölmarkt. Im Gegensatz zur Vergangenheit wird die Produktion bei fallenden Preisen nicht mehr reduziert. Ziel der OPEC ist dabei, andere Ölproduzenten durch niedrige Preise unter Druck zu setzen. Durch das somit niedrige Preisniveau stehen die Chancen auf günstiges Heizöl gut, da Preisnachlässe auch den Heizölpreis beeinflussen.

Die Sanktionen gegen die iranische Ölindustrie bleiben offiziell bis Ende 2015 bestehen. Allerdings hat der Iran bereits einen Öltanker aus seiner Flotte in Richtung Asien auslaufen lassen. Für Händler ein Signal, dass verstärkt mit iranischen Öllieferungen zu rechnen ist, was das Angebot am Ölmarkt steigen lässt.

Abzuwarten bleibt nun der konkrete Zeitpunkt der Zinswende in den USA. Sollte der Eurokurs dann wieder etwas schwächer notieren, werden die Preisnachlässe an den Ölbörsen nur noch wenige Auswirkungen auf den Heizölpreis haben können. Am kommenden Mittwoch soll es zum Thema eine Bekanntmachung der US Notenbank Fed geben.

Unser Tipp: Nutzen Sie unsere Services für eine regelmäßige Heizöl Preisbenachrichtigung. Gerade wenn sich der Tankinhalt dem Ende zuneigt, können Sie so auch von kurzfristigen Preisnachlässen profitieren. Das Auf- und Ab der Ölpreise in den vergangenen Wochen zeigt, dass sich auch innerhalb einer Woche erhebliches Sparpotenzial beim Heizölkauf ergeben kann.
Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?