Heizölpreise profitieren durch starken Eurokurs

18. Juni 2015

Heizölpreis gefallen 18062015

Die Ölpreise haben sich nach einer kräftigen Auf- und Abwärtsbewegung zu Handelsschluss wieder auf dem Niveau vom Morgen eingependelt. Der Eurokurs bekam deutlichen Rückhalt durch die Meldung einer Korrektur für die US-Wachstumsprognose. Momentan nähert er sich sogar der 1,14 US-Dollar-Marke. Der Heizölpreis tendiert daher im bundesweiten Durchschnitt weicher.

Ölpreisentwicklung

An den Ölbörsen gab es gestern kräftige Ausschläge nach oben und unten. Am Ende des Handelstages ging die europäische Referenzsorte Brent beinahe unverändert und ICE Gasoil mit einem leichten Plus aus dem Handel. Die Notierung für ICE Gasoil liegt aktuell bei etwa 583 US Dollar pro Tonne, Brent notiert bei gut 63 US Dollar je Barrel.

Am Mittag verzeichneten beide Kurse kräftige Gewinne. ICE Gasoil stieg zunächst innerhalb weniger Stunden um 17 US Dollar an. Die Kurse seien von den Bestandsdaten des API und technischen Käufen beeinflusst wurden.

Am Nachmittag wurden die Roh- und Gasoilkurse von der Entwicklung des Eurowechselkurses beeinflusst. Der Dollar verlor an Rückhalt, wodurch die Notierungen von Öl nach dem deutlichen Anstieg am Morgen nun abrutschten. Gasoil sank in der Spitze innerhalb kürzester Zeit um fast 22 US Dollar.

Ebenfalls drückend wirkte sich die Veröffentlichung der DOE Bestandsdaten aus. Während die Veränderungen der Rohölbestände mit einem kräftigen Rückgang den Aussagen des API entsprachen, waren die Bestandszahlen für Benzin gegensätzlich. Nachdem das API am Dienstag noch einen deutlichen Rückgang meldete, sollen die Benzinbestände laut DOE sogar zugenommen haben. Zurückzuführen sei dies auf eine überraschend gesunkene Produktnachfrage.

Am Abend kehrten die Notierungen jedoch wieder annähernd auf das Niveau vom Morgen zurück. Ein Barrel der Nordseesorte Brent lag für die Lieferung zum August auf Vortagesniveau. Preis, Menge, Qualität und auch der Liefertermin sind wichtige Bestandteile eines an der Börse gehandelten Kontraktes. Die Kurse basieren auf sogenannte Warentermingeschäften – das heißt, Waren werden zu einem Kurs an einem festgelegten Termin geliefert. Hier genannte Preise beziehen sich auf Kontrakte des jeweiligen Frontmonats – für Brent aktuell also zum August.

Der über die Golfregion gezogene Tropensturm habe sich mittlerweile wieder aufgelöst. Weder an den dort ansässigen Ölquellen noch an den Raffinerien soll es zu Schäden oder ausfällen gekommen sein.

Heute werden Wirtschaftsdaten aus den USA erwartet. Neben den Verbraucherpreisen wird auch ein Sammelindex konjunktureller Frühindikatoren bekannt gegeben.

Entwicklung Eurokurs

Gestern sorgte das beendete Fed-Treffen für Bewegung im Euro-Dollar-Kurs. Nach Expertenmeinungen ist eine Zinsanhebung in den USA zum Ende des Jahres wahrscheinlich. Der Anstieg des Zinsniveaus soll aufgrund der Wachstumserwartungen der USA wenn dann aber moderat ausfallen, da die Prognose des Wirtschaftswachstums durch US-Notenbänker nach unten korrigiert wurde. Auf diese Meldung reagierte der US Dollar geschwächt, was den Eurokurs kräftig in Auftrieb brachte. Momentan bekommt man für einen Euro 1,1374 US Dollar. Der Kurs bewegt sich somit in Richtung der 1,14 US Dollar-Marke.

Mit Voranschreiten der Zeit gerät Griechenland immer stärker unter Druck. Schon am Ende des Monats läuft das derzeitige Hilfsprogramm ab. Der US-Finanzminister soll den Griechen kürzlich noch einmal deutlich gemacht haben, wie dringend eine schnelle Lösung für die Weltwirtschaft und das Land selbst sei.

Heizölpreisentwicklung

Bei den Roh- und Gasölpreisen gab es trotz großer Schwankung im Tagesverlauf letztendlich kaum eine Veränderung des Preises. Der Eurokurs konnte jedoch deutliche Gewinne verzeichnen, was das in US-Dollar gehandelte Öl für Investoren außerhalb der USA verbilligt. Die heutigen Heizölpreise können davon profitieren und zeigen sich weicher. Der aktuelle Preis für eine 3000 Liter Standard-Lieferung liegt im bundesweiten Durchschnitt heute bei 63,91 Euro pro 100 Liter.

Unser Tipp: Nutzen Sie unsere Services für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung. Gerade wenn sich der Tankinhalt dem Ende zuneigt, können Sie so auch von kurzfristigen Preisnachlässen profitieren. Das Auf- und Ab der Ölpreise in den vergangenen Wochen zeigt, dass sich auch innerhalb einer Woche erhebliches Sparpotenzial beim Heizölkauf ergeben kann.

Eine Übersicht über die regionale Heizölpreisentwicklung finden Sie hier: TOTAL Heizölpreise