Aktuelle Heizölpreise – TOTAL-Wochenrückblick, 30. Kalenderwoche 2013

Heizölpreis steigend KW 30

Nach der kontinuierlichen Steigerung in den letzten Wochen, konnten die Öl- und Heizölpreise in dieser Woche wieder etwas nachgeben. Dabei rückte die Angebots- und Nachfragesituation wieder stärker in den Fokus der Marktteilnehmer, da sich bei der Finanzpolitik der Notenbanken keine kurzfristige Änderung abzeichnet. Die Heizölpreise profitieren zudem
vom wiedererstarkten Euro.

Die IEA prognostizierte in ihrem jüngsten Bericht einen enorm steigenden Energiebedarf bis 2040, der vor allem durch die stark wachsenden Volkswirtschaften Chinas und Indiens verursacht wird. Bis zu 80 Prozent des Gesamtenergiebedarfs würden dabei durch fossile Energieträger gedeckt. Das bedeutet für den Ölmarkt, dass Konjunkturindikatoren, die einen Hinweis auf die Entwicklung der Ölnachfrage geben können, von entscheidender Bedeutung sein werden. Dies natürlich in Kombination mit der Angebotssituation, wie den Förderquoten der OPEC oder Lieferunterbrechungen aufgrund von geopolitischen Ereignissen, wie dem aktuell wieder aufflammenden Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten im Irak, dem zweitgrößten Ölproduzenten innerhalb der OPEC.

Auch die Entwicklung der US Ölproduktion, gleichzeitig der momentan größte Ölnachfrager, wird die zukünftige Höhe der Ölpreise entscheidend beeinflussen. Experten rechnen mit einer Entwicklung vom Importeur zum Nettoexporteur für Rohöl und Produkte. Dafür müssen sich die für die Förderung eingesetzten neuen Verfahren jedoch als nachhaltig beweisen. Derzeit steht beispielsweise in Kanada die unterirdische Förderung von Öl aus Ölsanden in der Kritik. Eine Reihe von Lecks verseuchen gegenwärtig riesige Waldgebiete, was folglich Zweifel an der Umweltverträglichkeit dieser Fördermethode weckt. Eine langfristige Prognose zur Entwicklung der Öl- und Heizölpreise erscheint angesichts der vielen Unbekannten als wenig belastbar.