Heizölpreise vor neuer Trendwende?

Heizoelpreis-sinkt-020916

Die Heizölpreise werden heute weiter leicht sinken. Grund scheint in erster Linie die anhaltende Überversorgung der Weltmärkte zu sein. Es stellt sich die Frage, ob sich nun eine Trendwende ankündigt, nachdem die Tagespreise seit Ende Juli fast durchgängig gestiegen sind.

Ölpreisentwicklung

Die Ölpreise starteten deutlich schwächer  in den September. Das Thema der Überversorgung der Märkte rückt wieder stärker in den Fokus und wird von aktuellen Zahlen untermauert.  Aktuell haben es die verbleibenden Argumente für einen  weiteren Preisanstieg recht schwer.

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:
Der europäische Ölpreis-Index Brent ging gestern Abend mit 45,45 US-Dollar je Barrel aus dem Handel. Aktuell liegen die Ölpreise leicht höher, was aber dem Wochenende und dem am Montag kommenden US-Feiertag liegen sollte.
ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, wird derzeit bei rund 405 US-Dollar je Tonne notiert und somit deutlich unter den gestrigen Tagespreisen.
Am Mittwoch räumte das DOE (US Energieministerium) mit Bekanntgabe der US-Ölbestandsdaten ein, dass man die Ölnachfrage in den USA nicht richtig eingeschätzt habe. Neuere Erhebungen hatten gezeigt, dass weit mehr Produkt in den Export gegangen sein, als bisher angenommen.
Das bedeutet aber auch, dass der Druck auf die Ölpreise, durch weiter wachsende Bestände, sich weiter erhöhen könnte, zumal nun die Raffinerien am Ende des Sommers zunehmend gewartet werden.   Marktteilnehmer werden wohl noch etwas genauer in kommenden Monatsberichten  von DOE, OPEC und IEA schauen.

Entwicklung Eurokurs

Am heutigen Vormittag wird die Gemeinschaftswährung knapp unter 1,12 Dollar gehandelt. den Referenzkurs hatte die EZB (Europäische Zentralbank) am Donnerstag noch auf 1,1146 Dollar festgelegt.
Enttäuschende Konjunkturdaten aus den USA hatten den Dollar belastet und dem Euro Unterstützung gegeben.

Heizölpreisentwicklung

Der Heizölpreis für eine 3.000 Liter Standard Heizöl-Lieferung ist im bundesweiten Durchschnitt auf 49,34 Euro pro 100 Liter Heizöl gesunken.
Mittelfristig haben die Tagespreise für Heizöl durchaus noch Potenzial weiter zu fallen. Jedoch mit der nun ansteigenden Heizöl-Nachfrage werden besondere Liefertermine zunehmend knapper. Wer schnell oder zu bestimmten Zeiten beliefert werden möchte, sollte jetzt bereits Heizöl kaufen.
Wir empfehlen Ihnen in jedem Fall, unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?