Heizölpreise zum Wochenstart gesunken

17. September 2018, Peter Dudda

Heizölpreise zum Wochenstart gesunken 17.09.18

Entspannung an den Ölbörsen vor dem Wochenende: Hurrikan Florence traf schwächer als erwartet auf die US-Ostküste und IEA und OPEC prognostizieren eine geringere globale Nachfrage nach Öl. In der Folge ist auch der Heizölpreis weiter gefallen.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • Hurrikan Florence: Keine Auswirkungen auf US-Ölindustrie
  • Japan importiert kein iranisches Öl mehr
  • Sieben neue aktive US-Bohranlagen
  • Brent bei 78,09 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 679,75 US-Dollar
  • Euro fällt auf 1,1633 US-Dollar
  • Heizölpreis fällt auf 77,45 Euro / 100L
     

Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

 Libyen politisch instabil
 Sicherheitslage im Irak angespannt – Ölindustrie bedroht
 US-Absage an Indien für Ausnahme von US-Sanktionen
 Iranische Ölexporte rückläufig
 EIA-Prognose: Unterversorgung der Märkte bis Ende des Jahres
 Inkrafttreten erster US-Sanktionen gegen Iran
 China investiert in Öl-Infrastruktur

 Hurrikan Florence ohne Auswirkungen auf US-Ölindustrie
DOE mit uneindeutigen Werten für US-Ölbestände
 EU unter iranischen Druck
 OPEC: Preisspanne zwischen 70 und 80 Dollar soll gehalten werden
 Ölquellen-Erschließung in Afrika nimmt zu
 Mexico und Venezuela wollen intensiv in die Ölindustrie investieren

 IEA sieht stark gestiegene OPEC-Ölförderung
 Erneute Strafzölle zwischen China und USA
 Irak auf Exporthoch – mit noch freien Kapazitäten
 Libyens Ölproduktion steigt wieder
 OPEC erwartet sinkende Nachfrageentwicklung

 

 

 

In der letzten Woche lagen 51% (633 Stimmen) unserer abstimmenden Leser richtig, als sie auf einen sinkenden Heizölpreis setzten. Zum Wochenanfang (10.09.18) kostete der Liter Heizöl im Bundesdurchschnitt noch 78,76 Cent. Zur Wochenmitte waren es zeitweise 79,35 Cent.  Stand Freitagabend (14.09.2018) ist der Heizölpreis in der vergangenen dann doch noch auf 77,58 Cent gesunken.  

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte Montagmorgen bei 78,05 US-Dollar. Der Vergleichswert von Freitag lag mit 78,22 US-Dollar auf dem gleichen Niveau. Der Schlusspreis wurde vor dem Wochenende bei 78,09 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Montagmorgen bei 679,75 US-DollarDer Vergleichswert am Freitagmorgen lag bei 684,25 US-Dollar, der Schlusspreis bei 680,00 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 17.09.2018 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.
 

Die Preisentwicklung im Überblick

Zum Ende der Woche wurde endlich Druck aus der Preisentwicklung an den Ölbörsen genommen. Vor allem ein entgegen den Erwartungen deutlich schwächerer Hurrikan Florence beruhigte die Gemüter. Noch vor dem Auftreffen des Hurrikans auf die US-Ostküste, wurde Florence deutlich herabgestuft. Dennoch müssen bis jetzt mindestens acht Todesopfer beklagt werden. Die eigentlich eher weniger bedeutende Öl-Industrie in der Region ist indes vollkommen verschont worden.

Auch mit dem Blick auf mittelfristige Entwicklungen wurde Druck abgelassen: Die OPEC (Organisation erdölexportierender Länder) und die IEA (Internationale Energieagentur) sind sich in ihren jüngsten Monatsberichten einig, dass die Nachfrage nach Öl in den nächsten Monaten sinken könnte. Hintergrund ist eine Abkühlung der globalen Weltwirtschaft. Auslöser ist dabei die negative Wirtschaftsentwicklung in vielen Schwellenländern, aber auch die von US-Präsident Trump ins Rollen gebrachten Handelskonflikte.

Dennoch ist es fraglich, wie lange das Aufatmen tatsächlich anhalten wird. Die vergangenen Wochen haben immer wieder gezeigt, dass bereits kleinste Meldungen zu ausbleibenden Mengen die Ölpreise in die Höhe schießen lassen. Vor allem die US-Sanktionen gegen den Iran könnten die Verfügbarkeit von Öl beschränken und so die Preise wieder steigen lassen. Die Ölmärkte befinden sich also in einem Spannungsfeld von Unwägbarkeiten. Welche sich tatsächlich mit Blick auf die Preise durchsetzen werden bleibt abzuwarten. Ein Risiko das die Preise bis zum Ende des Jahres insgesamt weiter steigen könnten ist in jedem Fall gegeben.
 

Entwicklung Eurokurs

Zum Wochenstart kostete die Europäische Gemeinschaftswährung 1,1633 US-Dollar, am Freitagmorgen waren es noch 1,1708 US-Dollar. Der Referenzpreis der Europäischen Zentralbank für Freitag wurde bei 1,1689 US-Dollar festgesetzt.

Der Euro musste zum Ende der letzten Woche seine Gewinne wieder abgeben, wenn auch nur im beschränkten Maße. Hintergrund ist eine allgemeine Dollarstärke, welche auf die Forderung führender US-Notenbanker auf eine restriktivere Geldpolitik im US-Amerikanischen Währungsraum zurückzuführen ist. Konkret steht damit die Forderung von weiteren Zinsanhebungen im Raum. Weiter gestützt wurde der US-Dollar von positiven Daten zur US-Industrieproduktion für den Betrachtungszeitraum August.

Zum Wochenstart kann sich der Euro behaupten. Hintergrund sind neue Strafzölle der USA gegen China, die trotz eines Gesprächsangebots der Chinesen durch die US-Regierung verhängt werden sollen.
 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik

  • Aktive US-Bohranlagen nehmen deutlich zu
  • Japan stoppt Import von iranischen Öl
     

Anzahl der US-Bohranlagen legen zu

Sieben neue aktive US-Bohranlagen wurden für die letzte Woche vermeldet. Insgesamt sind damit aktuell 867 Anlagen aktiv. Der Langzeithöchststand lag bei 869 Anlagen. Die Aktivitäten sprechen für positive Bedingungen für die US-Öl-Förderer. Angesichts des aktuellen Preisniveaus ist das wenig verwunderlich. Dennoch dauert es im Durchschnitt zwischen 6 und 9 Monaten, bis aus einer angebohrten Quelle letztlich auch Öl gefördert werden kann.
 

Japan verzichtet auf iranische Ölimporte

Japan beugt sich scheinbar den US-Sanktionsandrohungen und importiert fortan kein iranisches Öl mehr. Zwar richten sich die Sanktionen in erster Linie gegen den Iran, doch sollen auch Staaten abgestraft werden, wenn sie sich den Sanktionen gegen den Iran wiedersetzen. Da reicht es schon aus Handel mit dem Iran zu betreiben. Dem Vernehmen nach verhandelt Japan zwar weiter mit den USA um eine Ausnahmeregelung für den Handel mit dem Iran zu bekommen, doch letztlich ist das mit wenig Aussicht auf Erfolg behaftet. Auch Indien, immerhin der zweitgrößte Abnehmer iranischen Öls, musste sich in der letzten Woche eine Abfuhr durch die USA einhandeln, als es die US-Führung um eine Ausnahmeregelung ersuchte.

 

Heizölpreisentwicklung

Eine 3.000 Liter Standard Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 77,45 Cent pro Liter Heizöl. Übers Wochenende waren es noch 77,58 Cent, am Freitagmorgen waren es noch 78,32 Cent.

Die beste Zeit für den Heizölkauf ist jetzt – daran besteht kein Zweifel. Denn Kunden müssen auch bedenken, dass es auf unserem Binnenmarkt immer noch etwas knirscht: Die Pegelstände sind weiterhin niedrig, Raffinerieabschaltungen sorgen für Versorgungsschwierigkeiten. Dieser Aspekte bleiben auch bei sinkenden Weltmarktpreisen in Deutschland ein wichtiges Thema. Wenn Sie sich heute für den Heizölkauf entscheiden, sichern Sie sich ein durchaus gefälliges Preisniveau – immerhin das Beste seit ca. 2 Wochen.

Wenn Sie monatliche Zahlungsarten wie den Heizöl-Ratenkauf oder das heiz&SPAR Wärmekonto nutzen wollen, sollten Sie mehr Zeit bis zur Lieferung einplanen. Die Bearbeitungszeit kann durch den Postweg bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen. Ein fixer Liefertermin kann erst nach Freigabe der Finanzierung durch die Bank bzw. Eingang des unterschriebenen Vertrages abgestimmt werden.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

     Peter Dudda - Autor
            

      Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis.
      Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die
      Hintergrundinformationen.

       kontakt-heizoelnews@total.de

Aktuelles und Tipps

1 / 158
Der Heizölpreis im November: klarer Fall von Trendwende
3. Dezember 2018
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Schon ein kurzer Blick auf den Kursverlauf macht deutlich, dass sich nach dem Verharren der Ölpreise im Oktober im November eine eindeutige Tendenz abgezeichnet hat – und die ging deutlich nach unten. Die Hintergründe in unserem aktuellen Monatsbericht zur Heizölpreis-Entwicklung. » Weiterlesen
Hausverkauf – Wem gehört das Heizöl?
23. November 2018
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Je nachdem, wie der aktuelle Heizölpreis notiert und welche Menge man benötigt, kommen bei einer Tankfüllung schnell mehrere Tausend Euro zusammen. Doch wem gehört eigentlich das Heizöl, wenn das Eigenheim verkauft wird? Wir werfen einen Blick auf wichtige Regelungen. » Weiterlesen