Heute leichter Anstieg der Heizölpreise – langfristig jedoch weiterhin günstiges Preisniveau

19. August 2015

Heizölpreis gestiegen 19_08_2015

Derzeit sorgen das hohe Angebot an Rohöl und die Sorge um China weiterhin für ein niedriges Preisniveau beim Heizöl. Die am Dienstag gemeldeten Bestandsdaten des API könnten jedoch kurzzeitig für leichte Preisanstiege sorgen. Auf der anderen Seite belastet der Einbruch an den asiatischen Aktienmärken. Der Eurokurs hat sich wieder etwas erholt.

Ölpreisentwicklung

Die Ölpreise an den internationalen Warenterminbörsen haben sich  im gestrigen Handelsverlauf nur leicht verändert. Die für Europa wichtigste Rohölsorte Brent wird heute Morgen für 48,84 US-Dollar pro Barrel gehandelt und ist damit nur unwesentlich teurer als am Dienstag. Auch die für den inländischen Heizölpreis entscheidende Notierung von ICE Gasoil ist lediglich um einen Euro auf 473 US-Dollar pro Tonne gestiegen.

Gestern wurden die Bestandsdaten der amerikanischen Tanklager durch das American Petroleum Institute (API) gemeldet. Demnach haben die landesweiten Rohölvorräte in den USA stärker als zunächst erwartet abgenommen. Diese Meldung könnte vorerst für leichte Preissteigerungen beim Rohöl sorgen.

Marktteilnehmer warten nun auf die Zahlen des Department of Energy (DOE), die heute Nachmittag veröffentlicht werden. Neben den Bestandsveränderungen werden hier auch Daten zur Nachfrageentwicklung und Rohölförderung in den USA erwartet.

Derzeit sorgt vor allem das weltweit  hohe Angebot an Rohöl für ein niedriges Preisniveau. Dabei wird die Angebotsseite vorrangig durch die Ölförderung in Saudi-Arabien und in den USA beeinflusst. Saudi-Arabien hat seine Erdölproduktion seit Jahren ohne Reaktion auf die Preisschwankungen am Weltmarkt konstant auf hohem Niveau gehalten.
Zunächst wurde an den Märkten vermutet, dass der Wüstenstaat, der sein Öl zu geringen Produktionskosten fördern könne, mit dieser Strategie die teurer produzierenden Konkurrenten aus dem Markt drängen wolle. Nun gehen einige Kommentatoren jedoch davon aus, dass es nicht mehr nur gegen (vor allem amerikanische) Konkurrenten, sondern auch gegen den Wandel der Energie- und Umweltpolitik in den Industriestaaten geht. Hohe Rohölpreise könnten für mehr Energieeffizienz sorgen und den Wandel zu neuen Energieträgern, weg vom Öl, beschleunigen, so angeblich die Sorge des saudischen Ölministers.

Auch die USA fördern Rohöl in großen Mengen und sorgen damit für stetig sinkende Ölpreise an den Weltmärkten.
In Cushing im Bundesstaat Oklahoma beispielsweise, dem Standort der größten Rohölspeicher der USA, lag die gemessene Vorratsmenge im Juli überraschend um mehr als zwei Millionen Barrel über den Schätzungen. Wachsende Erfahrungen mit der Fracking-Technik und bessere Fördermethoden würden die Förderkosten in den USA senken, so Expertenmeinungen.

Entwicklung Eurokurs

Der Eurokurs hat sich am Mittwoch nach leichten Rückgängen in den vergangenen Tagen wieder etwas erholt. Heute Morgen liegt die Gemeinschaftswährung wieder bei 1,1060 US-Dollar, nachdem sie am Dienstagabend ein Tief von 1,1017 US-Dollar erreicht hatte.
Diese Entwicklung sei auf die neue Zuversicht im Hinblick auf die Griechenlandkrise zurückzuführen. Ein drittes Hilfspaket gelte als sicher. Heute wird der Deutsche Bundestag über das Paket abstimmen. Zudem hat die Ratingagentur Fitch die Einschätzung der Kreditwürdigkeit Griechenlands um eine Stufe auf „CCC“ hochgestuft.

Heizölpreisentwicklung

Die Heizölpreise bewegen sich derzeit um die Grenze von 57 Euro für 100 Liter. Eine 3000 Liter Standard-Lieferung kostet im bundesweiten Durchschnitt heute 56,58 Euro pro 100 Liter und ist damit im Vergleich zu gestern um etwa 20 Cent gestiegen.

Unser Tipp: Nutzen Sie unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung. Gerade wenn sich der Tankinhalt dem Ende zuneigt, können Sie so auch von kurzfristigen Preiseinbrüchen profitieren und Heizöl günstig bestellen. Das Auf und Ab der Ölpreise in den vergangenen Monaten zeigt, dass sich innerhalb einer Woche ein erhebliches Sparpotenzial beim Heizölkauf aufbauen kann.

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?