Leichte Impulse durch DOE-Bericht: Ölpreise klettern weiter

20. September 2018, Nicola Bergau

Heizöl am Donnerstag nur leicht teurer 20.09.18

Es gibt kaum eine Chance für Preisnachlässe. Zu deutlich ist die Tendenz, die Saudi-Arabien durch eine Äußerung mitbefeuert hat: Barrelpreise jenseits der 80 Dollar werden wahrscheinlicher. Gestern gab es leichte Impulse durch den DOE-Bestandsbericht, ansonsten blieb es ruhig. Heizöl etwas teurer.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • DOE meldet erneut hohe Nachfrage auf US-Markt
  • Venezuela erhält chinesische Kredite für Ölwirtschaft
  • Brent bei 79,75 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 693,00 US-Dollar
  • Euro stabil bei 1,1691 US-Dollar
  • Heizölpreis steigt auf 77,41 Euro / 100L

 Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

DOE meldet Bestandsabnahmen und höhere US-Nachfrage
Flugzeugabschuss über Syrien: Spannungen zwischen Russland und Israel
Sicherheitslage im Irak angespannt – Ölindustrie bedroht
US-Absage an Indien für Ausnahme von US-Sanktionen
Iranische Ölexporte schon jetzt wegen US-Sanktionen rückläufig
EIA-Prognose: Unterversorgung der Märkte bis Ende des Jahres

Saudi-Arabien offen für temporäre Preisanstiege über 80 US-Dollar
Russland diskussionsbereit über alle Optionen bei OPEC-Kürzungsdeal
OPEC: Preisspanne zwischen 70 und 80 Dollar soll gehalten werden
Ölquellen-Erschließung in Afrika nimmt zu
Mexico und Venezuela wollen intensiv in die Ölindustrie investieren

US-Ölbohraktivitäten nehmen weiter zu
Erneute Strafzölle zwischen China und USA
Irak auf Exporthoch – mit noch freien Kapazitäten
Libyens Ölproduktion steigt wieder
OPEC und IEA erwartet sinkende Nachfrageentwicklung

 

 

 

In der letzten Woche lagen 51% (633 Stimmen) unserer abstimmenden Leser richtig, als sie auf einen sinkenden Heizölpreis setzten. Zum Wochenanfang (10.09.18) kostete der Liter Heizöl im Bundesdurchschnitt noch 78,76 Cent. Zur Wochenmitte waren es zeitweise 79,35 Cent.  Stand Freitagabend (14.09.2018) ist der Heizölpreis in der vergangenen dann doch noch auf 77,58 Cent gesunken.  

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 79,75 US-Dollar. Der Vergleichswert von Mittwoch betrug noch 79,06 US-Dollar, der Schlusspreis für Mittwoch wurde bei 79,40 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 693,00 US-Dollar. Der Vergleichswert am Mittwoch lag bei 687,75 US-Dollar, der Schlusspreis bei 688,00 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 20.09.2018 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.
 

Die Preisentwicklung im Überblick

Weiter bleibt der Markt unter dem Eindruck der Spannungen zwischen Russland und Israel nach dem Flugzeugabschuss über Syrien. Auch die Bereitschaft Saudi-Arabiens, sich mit Barrelpreisen über 80 Dollar zufrieden zu geben, zeigt, dass der Markt von weiter steigenden Preisen ausgeht. Saudi-Arabien könnte seinen „Wunsch“ bald erfüllt bekommen, denn auch gestern zeigte das Preisbarometer nach oben.

Dabei war der DOE-Bericht zu US-Ölbeständen der einzig ausschlaggebende Faktor – ansonsten gab es keine wichtigen News. Die Exporte sind gestiegen, die Bestände sind leicht gesunken.

Zwar hat Venezuela erneut eine Produktionssteigerung auf 1 Mio. B/T angekündigt und dafür nun einen chinesischen Kredit in Höhe von fünf Milliarden Dollar erhalten. Doch ob dieses Geld tatsächlich in der Ölindustrie ankommt und Sanierungen auslöst, darf angesichts der Korruption und Wirtschaftsmisere im Land noch eine ganze Weile angezweifelt werden – so sieht es auch der Markt.

Letztendlich gibt es aktuell keinen wirklich guten Zeitpunkt, um die Heizöllieferung auf den Weg zu bringen. Allein der Wochenvergleich zeigt das praktisch unverändert hohe Niveau der Preiskurven. Es lohnt sich daher jetzt noch viel mehr als sonst, die täglichen Veränderungen der Ölpreise genau unter die Lupe zu nehmen und den Heizölkauf auf den Weg zu bringen, sobald das Niveau halbwegs sinkt.
 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1691 US-Dollar, gestern um die gleiche Zeit waren es 1,1689 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Mittwoch wurde bei 1,1667 US-Dollar festgesetzt.

Vom Devisenmarkt werden heute keine wesentlichen Impulse erwartet, was wohl auch die relative Stabilität des Währungskurses erklärt. Sollten in dieser Woche keine weiteren unvorhergesehenen Ereignisse eintreffen, könnte sich der Eurokurs als leicht preissenkendes Element im Gegensatz zu steigenden Ölpreisen positionieren.
 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik

  • DOE löst leichte Preisanstiege aus
     

Die DOE-Daten im Überblick

 

DOE-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-38-200918 // Alle Angaben ohne Gewähr

 

Die gesunkenen Rohölbestände laut DOE sind die größten Abweichungen zum API-Bericht von gestern. Ansonsten sind sich beide Zahlenwerke weitestgehend einig, auch wenn das DOE die Anstiege bei Destillaten verhaltener sieht, während die Benzinvorräte etwas deutlicher abgenommen haben.

Für diese Entwicklung gibt es Erklärungen auf breiter Front – und daher wenig Überraschungen für den Markt. Vor allem die Ölexporte haben für leerere Rohöllager gesorgt, während die Nachfrage insgesamt gestiegen ist. Da die Raffinerien momentan saisonal typisch ihre Produktivität herunterfahren und vor dem Winter mehr Destillate wie Heizöl abgerufen werden, sind die geringeren Bestandsaufbauten bei den Destillaten nachvollziehbar. Der Bestandsabbau bei Benzin lässt sich dadurch erklären, dass die Raffinerien ihren Output auf die Wintersaison einstellen, die Bezin-Nachfrage aber immer noch über den typischen Niveaus liegt.

Insgesamt handelt es sich also um einen relativ impulsarmen DOE-Bericht, was im Strudel der aktuellen Weltlage allerdings durchaus einmal als Verschnaufpause interpretiert werden kann.

 

Heizölpreisentwicklung

Eine 3.000 Liter Standard Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 77,41 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch waren es 76,98 Cent.

Für den Heizölkauf gibt es momentan ein schlagendes Argument: Die kalte Jahreszeit naht und Sie sollten Ihren Tank rechtzeitig auffüllen. Gleichzeitig ist es die beste Entscheidung, sich möglichst schnell von allen Marktmechanismen und Kehrtwenden unabhängig zu machen. Denn leider stehen die Anzeichen auf weiteren Anstiegen.

Wenn Sie monatliche Zahlungsarten wie den Heizöl-Ratenkauf oder das heiz&SPAR Wärmekonto nutzen wollen, sollten Sie mehr Zeit bis zur Lieferung einplanen. Die Bearbeitungszeit kann durch den Postweg bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen. Ein fixer Liefertermin kann erst nach Freigabe der Finanzierung durch die Bank bzw. Eingang des unterschriebenen Vertrages abgestimmt werden.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen.

     Nicola Bergau - Leiter Onlinehandel
            

      Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis.
      Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die
      Hintergrundinformationen.

      kontakt-heizoelnews@total.de

 

Aktuelles und Tipps

1 / 158
Der Heizölpreis im November: klarer Fall von Trendwende
3. Dezember 2018
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Schon ein kurzer Blick auf den Kursverlauf macht deutlich, dass sich nach dem Verharren der Ölpreise im Oktober im November eine eindeutige Tendenz abgezeichnet hat – und die ging deutlich nach unten. Die Hintergründe in unserem aktuellen Monatsbericht zur Heizölpreis-Entwicklung. » Weiterlesen
Hausverkauf – Wem gehört das Heizöl?
23. November 2018
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Je nachdem, wie der aktuelle Heizölpreis notiert und welche Menge man benötigt, kommen bei einer Tankfüllung schnell mehrere Tausend Euro zusammen. Doch wem gehört eigentlich das Heizöl, wenn das Eigenheim verkauft wird? Wir werfen einen Blick auf wichtige Regelungen. » Weiterlesen