Den akutellen Heizölpreis und die TOTAL Heizöl-News mit WhatsApp direkt aufs Smartphone oder Tablet

Ölpreis steigt erneut an, Heizöl zieht mit

11. April 2019, Felix Schmidt

Heizölpreis steigt am Donnerstag 11.04.19

Das Department of Energy bestätigt den Bericht des American Petroleum Institute: Die Rohölbestände sind überraschend hoch. Demgegenüber stehen plötzlich stark gesunkene Benzinvorräte bei einer erwarteten höheren Nachfrage. Heizöl folgt dem steigenden Ölkurs und ist heute teurer.

Ölpreisentwicklung – Wichtiges auf einen Blick

  • DOE-Bericht überrascht mit hohen Benzin-Abbauten
  • OPEC lernt aus vergangenen Fehlern
  • Brent bei 71,46 US-Dollar / ICE-Gasoil bei 631,00 US-Dollar
  • Euro bei 1,1276 US-Dollar
  • Heizölpreis bei 71,15 Euro / 100L

 Wesentliche Einflussfaktoren auf die aktuelle Ölpreisentwicklung

USA bereiten Weg für weitere Iran-Sanktionen
 Offene Kämpfe in Libyen
 Sichtbare Aufhellung der Konjunkturstimmung
 USA verschärfen Sanktionen gegen Venezuela
 OPEC+ Kürzungen bis Mitte des Jahres beschlossen
 Vorerst keine neuen US-Strafzölle gegen China
 China plant erneut Investitionen in die heimische Wirtschaft

IEA: OPEC wird Ölmarktanteile an USA abtreten müssen
▶ Investitionen in US-Ölindustrie sinken

Kanada und Brasilien fördern wieder mehr Öl
 OPEC-Prognose: Öl-Förderung von Nicht-OPEC-Förderern steigt
 USA fördern auf Rekordniveau und nähern sich Energieunabhängigkeit

 

 

 

Aktuelle Ölpreise an der Londoner Warenterminbörse ICE:

Der Kurs der europäischen Referenzölsorte Brent notierte am Morgen bei 71,46 US-Dollar. Der Vergleichswert von Mittwoch betrug noch 70,70 US-Dollar, der Schlusspreis wurde bei 71,59 US-Dollar festgesetzt.

ICE Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, stand am Morgen bei 631,00 US-Dollar. Der Vergleichswert am Mittwoch lag bei 623,00 US-Dollar, der Schlusspreis bei 623,25 US-Dollar.

Heizölpreisentwicklung der letzten 30 Tage Stand: 11.04.2019 // Alle Angaben ohne Gewähr

Alle Angaben ohne Gewähr. Weitere aktuelle Notierungen finden Sie täglich neu auf unserer Heizölpreisseite.

 

Die Preisentwicklung im Überblick

Nachdem der Ölpreis am Dienstag leichte Abwärtstendenzen zeigte, bestätigten sich diese am Mittwoch nicht. Nach den starken Anstiegen über die 70-US-Dollar-Marke zum Beginn der Woche war eine Korrektur des Kurses nach unten nicht unwahrscheinlich, doch die kurzzeitig gefallenen Preise sind wahrscheinlich auf fehlende Impulse und Gewinnmitnahmen zurückzuführen. Gestern nahm der Ölpreis wieder fahrt auf. Die Aufwärtstendenz bleibt also bestehen. Zunächst verläuft der Anstieg jedoch moderat, denn verschiedene Einflüsse wirken auf den Kurs.

Auch der Mittwoch begann zunächst mit Verkaufsstimmung, sodass die Marktteilnehmer noch auf Gewinnmitnahmen eingestellt waren, ohne jedoch den Aufwärtstrend aus den Augen zu verlieren. Die Daten des American Petroleum Institute (API) und der Energy Information Administration (EIA) hatten zunächst kaum Einfluss auf das Marktgeschehen. Der Monatsbericht der OPEC wirkte sich dagegen widersprüchlich aus. Zunächst zeigte er einen deutlichen Rückgang der Ölförderung des Kartells. Das unterstützt den Ölpreis, ist für die Marktteilnehmer allerdings keine überraschende Nachricht. Geringer als erwartet ist dagegen der Bedarf an Öl aus der OPEC, was den preistreibenden Effekt des Monatsberichtes wieder dämpfen dürfte.

Am späten Mittwochnachmittag veröffentlichte schließlich das Department of Energy (DOE) seinen wöchentlichen Bericht. Besonders auffällig sind darin starke Bestandsabbauten bei Benzin, was sich wiederum preistreibend auf den Ölkurs auswirkte. Zwischenzeitlich erreichte Brent sogar ein neues Jahreshoch, liegt heute Morgen jedoch wieder unter dem Schlusspreis von gestern. Allerdings verzeichnet Gasoil, der maßgebliche Indikator für den inländischen Heizölpreis, einen starken Anstieg, der bis heute Morgen anhielt.

Heizölkäufer sollten schnellstmöglich reagieren. Heizöl befindet sich zurzeit in einem Umfeld mit einer starken Tendenz zu steigenden Preisen. Das heute deutlich teurere Gasoil und die geringen Bewegungen des Eurokurses lassen in nächster Zeit höhere Preise für Heizöl vermuten. Füllen Sie Ihre Tanks, solange die Preise noch moderat sind, um sich vom Marktgeschehen unabhängig zu machen.

 

Entwicklung Eurokurs

Zum Tagesstart kostete der Euro 1,1276 US-Dollar, am Mittwochmorgen waren es ebenfalls 1,1263 US-Dollar. Der Referenzpreis der EZB für Mittwoch wurde bei 1,1274 US-Dollar festgesetzt.

Der Euro zeigt sich stabil mit einem leichten Anstieg, denn in der Nacht konnten sich Großbritannien und die EU auf eine Verschiebung des Brexit einigen. Die neue Deadline ist nun Ende Oktober. Damit konnte ein chaotischer Austritt der Briten aus der EU vorerst abgewendet werden. Der Euro reagiert darauf verhalten. Weitere Reaktionen könnten heute im Laufe des Tages folgen, denn die Marktteilnehmer erwarten die Konjunkturdaten aus den USA und Europa.

 

Im Detail: Einflussfaktoren am Markt und in der Politik

  • DOE-Bericht überrascht mit hohen Benzin-Abbauten
  • OPEC lernt aus vergangenen Fehlern

US-Ölbestandsveränderungen: Rohölvorräte steigen, Benzinvorräte sinken

Das DOE bestätigt die Zahlen des API im Bezug auf die überraschend angestiegenen Rohölvorräte, die trotz einer höheren Raffinerieauslastung aufgebaut wurden. Die höhere Auslastung zum Sommerbeginn ist nicht überraschend, da nun die Nachfrage nach Benzin steigen wird. Dass während der vermehrten Verarbeitung von Rohöl die Bestände deutlich ansteigen, ist jedoch ungewöhnlich.

 

Die DOE-Daten im Überblick

DOE-Bericht-US-Ölmarkt-Kalenderwoche-15-110419 // Alle Angaben ohne Gewähr

Der DOE-Bericht zeigt, dass die Bestandsaufbauten bei Rohöl wahrscheinlich noch auf die Verkehrsbehinderungen am Houston Ship Channel zurückzuführen sind. Zahlreiche Tanker mussten nach einer Chemie-Explosion auf ihre Weiterfahrt warten. Der DOE-Bericht zeigt, dass die Exporte als abnahmen und die Importe nur wenig sanken, während die Rohölförderung bei Höchstwerten rangiert. Vor diesem Hintergrund sind die Aufbauten der Rohölbestände nicht mehr überraschend.

Unerwartet waren jedoch die starken Abbauten der Benzinvorräte trotz höherer Raffinerieauslastung. Zum Beginn des Sommers haben Veränderungen der Benzinvorräte einen stärkeren Einfluss auf den Ölpreis, da der Bedarf steigt und damit letztlich auch die Ölnachfrage beeinflusst.

Der starke Rückgang der Benzinvorräte stützt den Ölpreis. Unterdessen wirken sich die Aufbauten der Gesamtbestände preissenkend aus. Die Sperrungen des Houston Ship Channels wirken sich allerdings noch verzerrend auf die US-Ölbestandsdaten aus, sodass der Ölkurs zwar mit einem leichten Anstieg reagierte, bleiben jedoch weitere Impulse aus, fehlt der Schwung für weitere Preiserhöhungen.

OPEC will Fehler aus 2018 nicht wiederholen

Der arabische Ölminister setzte sich einen ausgeglichenen Ölmarkt zum Ziel und hält daran weiterhin fest. Darum kommen die Fehler aus dem letzten Jahr nun besonders ins Gedächtnis. Denn im Jahr 2018 war der ausgeglichene Markt ebenfalls das erklärte Ziel der OPEC. In Erwartung möglicher Angebotsausfälle aufgrund der angekündigten Iran-Sanktionen durch die USA wurde die Produktion zu früh hochgefahren. Wenige Monate später genehmigte die USA acht Ländern, den Handel mit dem Iran weiterzuführen, was eine Überversorgung des Marktes und damit einen starken Verfall des Ölpreises nach sich zog.

Aufgrund dieser Erfahrung ist es unwahrscheinlich, dass die Produktionskürzungen vor dem Ablauf der Einigung im Juni aufgehoben werden. Die Option der Verlängerung der verringerten Produktion bleibt sogar weiterhin bestehen.

Heizölpreisentwicklung

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 71,15 Cent pro Liter Heizöl. Am Mittwoch lag der Heizölpreis bei 70,67 Cent pro Liter Heizöl.

Wenn Sie monatliche Zahlungsarten wie den Heizöl-Ratenkauf oder das heiz&SPAR Wärmekonto nutzen wollen, sollten Sie mehr Zeit bis zur Lieferung einplanen. Die Bearbeitungszeit kann durch den Postweg bis zu zwei Wochen in Anspruch nehmen. Ein fixer Liefertermin kann erst nach Freigabe der Finanzierung durch die Bank bzw. Eingang des unterschriebenen Vertrages abgestimmt werden.

Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen unseren Service für eine regelmäßige Preisbenachrichtigung zu nutzen oder einen Heizöl-Wunschpreis anzulegen. So können Sie von Preisrückgängen profitieren und günstiger Heizöl bestellen

Aktuelles und Tipps

1 / 174
Der Heizölpreis im Oktober: Stoischer Pessimismus sorgt für Stabilität
5. November 2019
Aktuelles / Heizölkauf Beratung
Nach kurz aufrüttelndem September verlegte sich der Markt im Oktober noch deutlicher auf seine Einstellung, dass die Ölpreise langfristig fallen werden. Trotz dieser Erwartung herrschte Stabilität bei den Ölpreisen. Informieren Sie sich über die Heizölpreisentwicklungen in unserem Monatsrückblick. » Weiterlesen
9 Tipps um Ihre Heizung winterfit zu machen
4. November 2019
Aktuelles / Sonstiges und Aktuelles
Die Rechnung scheint simpel: Fallen die Temperaturen, drehen wir die Heizung auf und freuen uns über wohlige Wärme. Was gibt es schon groß zu beachten? Eine ganze Menge! Damit Sie keine Energie verschwenden und die maximale Wärme aus dem Heizöl herausholen, sollten Sie folgende Tipps beherzigen. » Weiterlesen

Felix Schmidt – Autor

Der Ölmarkt und der Euro-Dollar-Kurs bestimmen Ihren Heizölpreis. Die Märkte bieten täglich Überraschungen. Wir liefern Ihnen die Hintergrundinformationen.

kontakt-heizoelnews@total.de