Ölpreise noch stabil, Tropensturm verursachte kaum Schäden

Nachdem Tropensturm „Karen“ am Wochenende kaum Schäden an den Ölanlagen verursacht, wird sich die Ölproduktion in Kürze normalisieren. Die im Vergleich zum Freitag noch unveränderten Öl- und Heizölpreise sollten dann wieder nachgeben können.

Der Tropensturm „Karen“ hat wie erwartet kaum größere Schäden verursacht. Da jedoch zur Sicherheit diverse Ölförderanlagen geschlossen waren, konnte nur die Hälfte der üblichen Menge an Rohöl produziert werden. Wenn sich die Fördermenge jetzt normalisiert, sollte der Ölpreis unter Druck geraten.

Keine Einigung ist im US Haushaltsstreit in Sicht. Die US Regierung reagierte und hat rund 400.000 Staatsbedienstete aus dem Zwangsurlaub zurückgeholt. Marktteilnehmern fehlen zunehmend wichtige Daten für den Handel auf dem Ölmarkt, wodurch das Handelsinteresse abnehmen wird. Einige Statistiken zur konjunkturellen Entwicklung werden nicht mehr veröffentlicht. Zusätzlich droht auch ein Ausfall der üblichen Meldungen zur Entwicklung der US Ölbestände durch das DOE (Department of Energy).

Wie empfanden Sie den Umfang dieses Artikels?